Tour de Romandie startet in Ascona

Die Tour de Romandie 2014 startet am 29. April mit einem Prolog in Ascona und endet am 4. Mai mit einem Einzelzeitfahren in Neuenburg. Weitere Etappenorte sind Sitten, Montreux, Aigle und Freiburg.

Der Parcours der Tour de Romandie 2014 verspricht spannenden Rad-Rennsport. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vom Tessin nach Neuenburg Der Parcours der Tour de Romandie 2014 verspricht spannenden Rad-Rennsport. Keystone

Mit dem Tour-Auftakt in Ascona macht die Tour de Romandie zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 wieder Halt im Tessin. Nach dem Prolog entlang des Lago Maggiore folgt eine Etappe, die über den Simplon-Pass ins Wallis führt. Das Teilstück von Sitten via Châtel-St-Denis und Oron nach Montreux ist für die Sprinter reserviert.

Abschluss auf der Maladière

Am 4. Tag steht die Königsetappe zwischen Le Bouveret und Aigle auf dem Programm. Diese zwei Orte liegen zwar nur rund 20 km auseinander, doch der Parcours hat es mit vier schwierigen Pässen in sich. Am vorletzten Tag folgt die Etappe in und um Freiburg, wobei eine Rundstrecke von 30 km sechsmal zu absolvieren ist. Das Einzelzeitfahren zum Tour-Abschluss endet auf dem Rasen des Stadions «Maladière».

Das Budget für die ganze Veranstaltung, die zum achten Mal von Direktor Richard Chassot und seinem Team organisiert wird, beträgt 4,6 Millionen Franken.