Zum Inhalt springen

Header

Video
Marlen Reusser setzt sich grosse Ziele
Aus Sport-Clip vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 16 Sekunden.
Inhalt

Tour de Suisse im Blick Marlen Reusser: Neues Team, neue Rolle, neuer Trainer

Nach einer gelungenen Frühlingssaison blickt Marlen Reusser mit grossen Ambitionen auf die Etappenrennen im Sommer.

Für Marlen Reusser hat sich auf die neue Saison hin so einiges verändert. Die Silbermedaillengewinnerin von Tokio hat einen neuen Trainer, fährt in einem neuen Team und hat damit verbunden eine neue, aber noch undefinierte Rolle inne.

Geschadet hat die Luftveränderung bisher nicht: Obwohl die Ausreisser in Form eines absoluten Top-Resultats ausblieben, blickt die 30-Jährige auf eine gelungene Klassikersaison zurück. «Mein Team hat eine super Frühlingssaison geliefert und ich war massgeblich daran beteiligt. Hinzu konnte ich für mich ein paar gute Plätze herausfahren.»

Video
Marlen Reusser über den bisherigen Saisonverlauf
Aus Sport-Clip vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.

Im besten Team der Welt

Seit diesem Jahr trägt Reusser das Trikot von SD Worx. Die ausgebildete Ärztin wollte ein Team, das ihr viel beibringen kann und ist in den Niederlanden fündig geworden. Die Equipe ist seit 5 Jahren das beste Team der Welt. Trotz des grossen Erfolgs sei die Stimmung im Team eine lockere: «Es herrscht keine verbissene, sondern eine sehr freundschaftliche Atmosphäre. Das gefällt mir sehr.»

Mit Anna van der Breggen ist auch eine ehemalige Konkurrentin von Reusser Teil des Teams. Statt Lenker an Lenker fährt die Olympiasiegerin von 2016 aber mit dem Auto hinter Reusser her. Eine gewisse Skepsis gegenüber ihrer einstigen Rivalin im Zeitfahren, die neu als sportliche Leiterin des Teams agiert, legte Reusser schnell ab: «Sie bringt die Bereitschaft mit, ihre immense Erfahrung weiterzugeben. Das ist eine grosse Chance für mich.»

Video
Reusser: «Trainerwechsel hat sich ausbezahlt»
Aus Sport-Clip vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 44 Sekunden.

Wo sind die Grenzen?

Ihre Rolle muss die Bernerin in ihrem neuen Team noch finden, denn trotz fortgeschrittenen Alters ist man sich in der Radwelt noch immer nicht ganz sicher, wozu die 30-jährige Quereinsteigerin wirklich fähig ist. «Diese Frage ist auch im Team noch offen, aber wir sind am ausprobieren», so Reusser über ihre undefinierte Rolle im Team.

Auch in der persönlichen Betreuung entschied sich Reusser Ende des letzten Jahres für eine Änderung. Nach vier erfolgreichen Jahren unter der Beobachtung von Marcello Albasini wird Reusser neu vom Deutschen Hendrik Werner trainiert. Die durch den Wechsel erhofften Impulse sind eingetroffen: «Ich konnte noch einmal bessere Leistungen abrufen und fühle mich top betreut.»

Entsprechend optimistisch zeigt sich Reusser im Hinblick auf den weiteren Verlauf der Saison. Bei den anstehenden Rundfahrten schielt sie auf das Podest, am grössten ist die Vorfreude auf die Tour de Suisse. «Ich hoffe, dass wir ein Radsportspektakel schaffen können.»

Video
Reusser: «Gibt Rennen, die ich gerne gewinnen würde»
Aus Sport-Clip vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 12 Sekunden.

SRF zwei, sportflash, 03.05.2022, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Sehr tolle Sportlerin und alles was sie aussagt macht Sinn und zeugt von Intelligenz und Strategie!
    Alles Gute, Gesundheit und Wettkampf Glück für die Saison Marlen Reusser!
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    So cool! Eine Sportlerin die das Sportsein richtig ausleben kann! Der richtige Mix von Lockerheit und Ehrgeiz könnte noch zu viel Freude verhelfen ;-)
  • Kommentar von Markus Bamert  (k.o.bold)
    Gut, dass M. Reusser den Wechsel so optimistisch sieht. Ich, als Radsportfan, war manchmal der Meinung, dass hier eine Athletin des öftern von ihrem Team verheizt oder nur als Relaisstation "missbraucht" wurde, anstatt das Rennen mal auf Marlen Reusser aus zu richten und sie in ihrer tollen Position im einen oder anderen Rennen in diesem Frühling zu unterstützen. Aber als fernsehender Zuschauer nehme ich sicher durch die Fanbrille manches anders wahr.
    Wünsche Frau Reusser eine sehr gute Saison,