Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rad Ullrich: Kontrovers – auch 20 Jahre danach

1997 gewann Jan Ullrich als bisher einziger Deutscher die Tour de France. 20 Jahre später ist beim Grand Départ in Düsseldorf seine Anwesenheit nicht erwünscht – und schuld daran ist auch Ullrich selbst.

20 Jahre nach Ullrichs grossem Coup startet die «Grande Boucle» 2017 am Samstag in Düsseldorf. Ohne Deutschlands einzigen Tour-Sieger. Der wird nur während der zweiten Etappe in Korschenbroich, einem Durchfahrtsort, präsent sein.

Ullrich (43) lebt mittlerweile zurückgezogen auf Mallorca. Dabei könnte vieles anders sein – finden auch Deutschlands aktive Radprofis:

Viele verübeln ihm bis heute, dass er sich nie klar zum Dopingmissbrauch positioniert hat.
Autor: Marcel Kittel
Würde er seine Geschichte einmal komplett erzählen, wäre er wieder überall willkommen.
Autor: Tony Martin

Schweigen trotz Einsicht?

Sogar Ullrich selbst äussert sich ähnlich: «Hätte ich früher was gesagt, hätte ich früher meine Ruhe gehabt.» Aber dennoch scheint ein lückenloses Geständnis weiterhin ausgeschlossen zu sein.

Und so wird 20 Jahre nach seinem grössten Sieg niemand den gebürtigen Rostocker feiern – auch nicht am kommenden Sonntag in der deutschen Kleinstadt Korschenbroich.

Video
Einsilbiger Ullrich 1998 bei einem Tour-Abstecher in Neuenburg
Aus Sport-Clip vom 29.06.2017.
abspielen

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen
Live-Hinweis

Verfolgen Sie den Auftakt zur Tour de France 2017 am Samstag ab 16 Uhr auf SRF zwei, in der Sport App und auf srf.ch/sport.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Frei  (daniel.frei9)
    Jan Ulrich hat die Tour de France dank Doping gewonnen. Dies hat er bis heute nicht zugegeben. Das Vertrauen ist weg. Von daher muss er sich nicht wundern, wenn er bei Sportanlässen unerwünscht ist.
  • Kommentar von Werner Blatter  (blatti)
    Tia gut wenn einer mit 150 auf einen Stop Rast dazu noch betrunken, den Toursieg wie viele andere auch erschwindelt hat ist jeder weitere Kommentar überflüssig.....
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Da man solchen Menschen noch Beachtung schenkt? Für mich unverständlich!