Valverde zum Vierten – Albasini fehlt erneut nur wenig

Alejandro Valverde hat seine starke Frühjahresform weiter ausgespielt und gewinnt den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich zum bereits 4. Mal. Michael Albasini lieferte das 3. Top-10-Ergebnis innert 7 Tagen.

Video «Valverde mit einem unwiderstehlichen Antritt» abspielen

Valverde mit einem unwiderstehlichen Antritt

1:54 min, aus sportpanorama vom 23.4.2017
  • Der Favoritenrolle gerecht geworden: Alejandro Valverde setzt noch einen drauf
  • Im Spurt geschlagen: Daniel Martin (Irl) und Michal Kwiatkowski (Pol) als 2. und 3.
  • Wieder am Coup geschnuppert: Michael Albasini (7.) fehlen nach 258 km 3 Sekunden

Alejandro Valverde machte sich 2 Tage vor seinem 37. Geburtstag selbst das grösste Geschenk. Nach 2006, 2008 und 2015 schlug er bei der 103. Auflage von Lüttich-Bastogne-Lüttich erneut zu. Er zog damit bei der «La Doyenne» mit dem Italiener Moreno Argentin gleich. Vor den beiden liegt nur noch Eddy Merckx (Be) mit 5 Tagessiegen.

In seiner aktuellen Hochform gab es erneut kein Vorbeikommen am Spanier. Er hatte er im knüppelharten Finish mit Steigungen über 10 Prozent die besten Beine und fing zunächst kurz vor dem Ziel Daniel Martin noch ab. Später setzte er sich im Spurt vor dem Iren, dem Sieger von 2014, durch. Damit triumphierte der Movistar-Captain 4 Tage nach der Flèche Wallone wiederum.

Albasini: «Hätte mehr pokern sollen»

2:22 min, vom 23.4.2017

Albasinis Tank war im Endspurt leer

Mit Michael Albasini mischte auch ein Schweizer in der Entscheidung um den Sieg beim Eintagesklassikers in den belgischen Ardennen mit. Den 36-jährigen Thurgauer, im Vorjahr Zweiter, verliessen auf den letzten Metern aber etwas die Kräfte.

Rang 7 ist dennoch ein weiteres achtbares Ergebnis nach Platz 3 beim Gold Race am Ostersonntag sowie Position 5 am Mittwoch bei der Flèche Wallone.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream, 23.04.2017 14:10 Uhr