Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad Van Avermaet schlägt in Rodez zu

Greg van Avermaet hat die 13. Etappe der Tour de France gewonnen. Der belgische BMC-Fahrer setzte sich im kurzen Zielanstieg nach Rodez vor Peter Sagan durch. Das Leadertrikot von Chris Froome geriet erwartungsgemäss nicht in Gefahr.

Legende: Video Premierensieg für Van Avermaet an der Tour abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus sportaktuell vom 17.07.2015.

Nach 198 Kilometern erwartete die Fahrer zum Schluss eine kurze, aber happige Steigung (9,6 %). Dort zog van Avermaet an sämtlichen Konkurrenten vorbei und sicherte sich den Tagessieg schliesslich im Sprint eines grösseren Feldes.

Für den ehemaligen belgischen Strassenmeister war es der 1. Etappensieg an der Tour de France überhaupt. An einer grossen Rundfahrt hatte Van Avermaet bisher nur an der Vuelta einen Tagessieg verbuchen können. «Ich habe gewusst, dass mir die Ankunft mit der Steigung hier liegt. Aber Sagan in Schach zu halten war nicht einfach», erklärte der strahlende Sieger im Ziel.

Ruhiger Tag für Mann in Gelb

Zuvor wurde die Etappe von einer sechsköpfigen Fluchtgruppe geprägt, die sich bereits kurz nach dem Start in Muret abgesetzt hatte. Erst kurz vor dem Ziel mussten sich auch die letzten drei verbliebenen Ausreisser vom Feld schlucken lassen.

Gesamtleader Chris Froome erlebte nach anstrengenden Etappen in den Pyrenäen einen verhältnismässig ruhigen Tag. Der Sky-Leader sah sich mit keinen Angriffen konfrontiert und erreichte das Ziel als Sechster. Der Brite führt weiterhin mit rund 3 Minuten Vorsprung vor dem Amerikaner Tejay van Garderen und dem Kolumbianer Nairo Quintana. Mathias Frank bleibt als bester Schweizer auf dem 12. Gesamtrang.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.07.2015, 15:30 Uhr

Legende: Video Der Schlusssprint in Rodez abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus sportlive vom 17.07.2015.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.