Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vorjahressieger steht im Fokus Hirschi und die grosse Unbekannte vor der Flèche Wallonne

Marc Hirschi nimmt die Flèche Wallonne am Mittwoch als Vorjahressieger in Angriff. Wie steht es um die Form des Schweizers?

Radfahrer.
Legende: Wie gut ist er in Form? Marc Hirschi hat in diesem Jahr noch nicht viele Rennkilometer in den Beinen. imago images/Archiv

Marc Hirschi startete verspätet in die Saison und hat in diesem Frühling erst 3 Wettkämpfe (2 Etappenrennen und das Gold Race) in den Beinen. Der 22-Jährige nimmt die Flèche Wallonne am Mittwoch zwar als Vorjahressieger, nicht aber als Top-Favorit in Angriff.

An Eintagesrennen kann alles passieren und vieles ist möglich.

Zu turbulent und problematisch verlief seine Vorbereitung auf die neue Saison – angefangen mit dem abrupten Teamwechsel vom Team DSM (ehemals Sunweb) zu UAE Emirates bis hin zu den Problemen mit dem Material und der Gesundheit.

Es ist wichtig, im Finale so frisch wie möglich zu sein.

Hirschi ist zwar noch auf der Suche nach der Topform, sagt aber: «Die Form ist in den letzten Wochen besser geworden. An Eintagesrennen kann alles passieren und vieles ist möglich.»

Das Rennen live bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen

Sie können den Eintagesklassiker Flèche Wallonne am Mittwoch ab 14:30 Uhr live auf SRF zwei und im Stream mit Ticker in der Sport App mitverfolgen.

Wieder ein unwiderstehlicher Antritt?

Vor einem Jahr hatte Hirschi an der Mur de Huy, der 1,2 km langen und mit durchschnittlich 10,3 Prozent steilen Zielrampe der Flèche Wallonne, alle hinter sich gelassen. Seinem Antritt rund 100 m vor dem Ziel vermochte keiner der Konkurrenten zu folgen. «Es ist wichtig, im Finale so frisch wie möglich zu sein», beschreibt Hirschi sein Erfolgsrezept.

Video
Archiv: Hirschi gewinnt die Flèche Wallonne 2020
Aus sportflash vom 30.09.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Escher  (Kritikus)
    Marc Hirschi? Das ist doch der Radprofi, der Sunweb/DSM verlassen hat, weil ihm dort die Kontrollen zu strikt waren. Und jetzt bei UAE fährt, mit dem umstrittenen Mauro Gianetti als Chef und dem Slowenen Pogacar mit übertollen Leistungen.
    1. Antwort von Peter Winkler  (Peter Winkler)
      Ich kann Ihre Vorbehalte in Bezug auf Gianetti nachvollziehen. Was Pogacar betrifft, weiss ich bloss, dass er von der Natur mit unheimlich viel Talent und einem grossen „Motor gesegnet ist. Allerdings weiss ich mit Sicherheit, dass Marc Hirschi Sunweb nicht wegen der zu strikten Kontrollen oder ähnlichem verlassen hat. Es gibt nicht viele Spitzensportler, für welche ich in punkto Sauberkeit, Ehrlichkeit und Integrität meine Hände ins Feuer legen würde, für Marc würde ich es ohne zu Zögern tun.