Zum Inhalt springen

Vuelta 2018 Rückkehrer Porte führt Favoritenfeld an

Am Samstag startet die letzte grosse Rundfahrt des Jahres. Favoriten gibt es viele.

Die Favoriten: siehe Bildergalerie. Bei den Wettanbietern wird trotz fehlender Rennpraxis Porte als Topfavorit gehandelt, gefolgt von Yates und Quintana.

Weitere Top-Fahrer: Um die Siege in den Sprintetappen dürften sich vor allem Peter Sagan, Elia Viviani, Nacer Bouhanni, Matteo Trentin und Giacomo Nizzolo balgen.

Die Schweizer: Nur zwei Schweizer wurden für die Vuelta aufgeboten: Michael Albasini (Mitchelton-Scott) und Reto Hollenstein (Katjuscha-Alpecin), der zu seiner Premiere kommt.

Die Abwesenden: Das Sky-Team tritt ohne Tour-Sieger Geraint Thomas und Vorjahressieger Chris Froome an. Leader ist David de la Cruz. Ebenfalls fehlen Movistar-Co-Captain Mikel Landa (Lendenwirbelbruch) und Jarlinson Pantano (Trek-Segafredo) wegen einer Infektionskrankheit.

Schweizer Ära: Von 1992 bis 1997 war die Vuelta fest in Schweizer Hand. Tony Rominger feierte drei Gesamtsiege, Alex Zülle zwei. 1996 gab es gar ein reines Schweizer Podest: Zülle vor Laurent Dufaux und Rominger.

Tony Rominger, Alex Zülle, Laurent Dufaux
Legende: Reines Schweizer Podest Tony Rominger, Alex Zülle, Laurent Dufaux (v.l.n.r.) Reuters