Vuelta: Die Rückkehr der Gestürzten

Chris Froome und Alberto Contador mussten ihre Hoffnungen auf einen Sieg an der Tour de France nach Stürzen vorzeitig begraben. Bei der Vuelta winkt den beiden nun eine neue Chance auf einen weiteren grossen Sieg. Die Konkurrenz ist allerdings gross.

Contador vor Froome Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Contador vor Froome Auch an der Vuelta 2014? Keystone

Die Vuelta 2014 ist so stark besetzt wie schon lange nicht mehr. Mit Chris Froome, Alberto Contador, Giro-Sieger Nairo Quintana, Rigoberto Uran, Cadel Evans, Alejandro Valverde oder dem aufstrebenden Italiener Fabio Aru ist die Reihe der Anwärter auf den Gesamtsieg lange. Prominenteste Abwesende sind TdF-Sieger Vincenzo Nibali und Vorjahres-Champion Chris Horner.

Auf das Feld wartet auf den 3230 Kilometern zwischen Jerez de la Frontera und Santiago de Compostela einmal mehr der traditionell gebirgige Parcours. Nicht weniger als 13 der 21 Teilstücke sind als Bergetappen deklariert. Gestartet wird mit einem Mannschaftszeitfahren, das Finale am Ende des Jakobswegs besteht aus einem Einzelzeitfahren über 10 Kilometer.

Gemeldet sind am Start auch 8 Schweizer. Fabian Cancellara wird einmal mehr seine unmittelbare WM-Vorbereitung bestreiten. Die WM findet Ende September im spanischen Ponferrada statt.