Zum Inhalt springen

Header

Video
Froome verlässt Ineos Ende Jahr
Aus Sport-Clip vom 09.07.2020.
abspielen
Inhalt

Wechsel zu israelischem Team Froome verlässt Ineos per Ende Saison

Nach einem Jahrzehnt voller Triumphe verlässt der britische Radfahrer Chris Froome zum Jahresende das Team Ineos.

Der vierfache Tour-de-France-Sieger Chris Froome (35) wird das Team Ineos am Ende der Saison verlassen. Dies teilte sein derzeitiges Team in einer Erklärung am Donnerstag mit.

Froome wechselt auf 2021 zum israelischen Team Start-Up Nation. «Chris war seit Beginn bei uns und wir haben viele tolle Momente zusammen erlebt – aber ich glaube, das ist die richtige Entscheidung für ihn und das Team», erklärte Ineos-Teamchef Dave Brailsford.

Jahrelanger Erfolgsgarant

Froomes Abgang bedeutet das Ende einer Ära. 2010 war er zum damaligen Team Sky gestossen und feierte mit der britischen Equipe grosse Erfolge – unter anderem 4 Tour-Siege, 2 Gesamtsiege bei der Vuelta und 1 Triumph beim Giro d'Italia.

Chris Froome unterschreibt auf einer Plexiglas-Wand
Legende: Das Ineos-Team trägt seit Jahren seine Handschrift Chris Froome. Keystone

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schmid  (peterschmid)
    Erfolgsgarant?
    Froome hat die Tour nie gewonnen, weil er der stärkste Fahrer war, sondern weil die Hälfte seiner potenziellen Konkurrenten zum gleichen Team gehörten und ihn unterstützten. Dasselbe gilt für Wiggins und Bernal. Der Kampf um den Tour-Gesamtsieg war in den letzten Jahren ähnlich spannend wie die deutsche Fussball-Meisterschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Neidisch, dass Cancellara die Tour de France nie gewinnen konnte weil diese nicht in 21 Zeitfahretappen absolviert wurde?
      Wer der stärkste Fahrer ist, spielt auch keine Rolle, es entscheidet nur, wer die Gesamtstrecke in der kürzesten Zeit zurücklegen kann. Ein gutes Team hilft dabei... und das Betreuungs- und Mechanikerteam dürfte nicht weniger wichtig sein als die anderen Fahrer des Teams.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Es gewinnt nur der die TDF der am besten dopt und es verschleiern kann. Ineos ist ähnlich gut wie damals die Amstrong Truppe. Die Jungs fahren immer noch gleich schnell die Berge hoch wie Amstrong und Co....was soll da anders sein als früher. Radsport ist immer noch lrank mit denm Dopingkrebs der wuchert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen