Wie die Tour-de-France-Pokale hergestellt werden

3535 schweisstreibende Kilometer müssen die Tour-de-France-Fahrer bis zum Schlusstag zurücklegen. Doch auch die Hersteller der Tour-Pokale geraten ins Schwitzen.

Video «So werden die Tour-de-France-Pokale hergestellt (sntv)» abspielen

Blick hinter die Kulissen (sntv)

1:41 min, vom 12.7.2016

Vier Pokale werden am 24. Juli in Paris verteilt: Nebst dem Gesamtsieger erhalten auch die Gewinner der Bergpreis-, Punkte- und Nachwuchswertung eine 60 Zentimeter hohe Trophäe aus Kristallglas. Drei sind weiss, jene für den Punkteleader ist grün.

Hergestellt werden sie in Hand- und Mundarbeit in einer Glasmanufaktur im tschechischen Lindava. «Die Trophäe ist inspiriert vom Rennen», so Chefdesigner Peter Olah. «Am Anfang des Rennens, also unten am Pokal, ist das Feld gross. Bei Rennhälfte reduziert sich die Zahl der Favoriten, die Trophäe verengt sich. Und zuletzt gewinnt nur einer, dargestellt durch den höchsten Punkt des Pokals.»

Die Pokalform bleibt sich gleich, jährlich ändern aber die Verzierungen. Heuer ist es eine Spirale. «Sie stellt das endlose Drehen der Räder an der Tour dar», sagt Olah. Dass die Pokale in Tschechien gefertigt werden, hat einen einfachen Grund: Einer der Tour-Hauptsponsoren ist ein tschechischer Auto-Konzern.