Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Zahn der Zeit nagt an ihm» Sagans Durststrecke – reisst die «grüne Serie»?

Auch wenn der dreifache Weltmeister bei der Tour wieder um Grün fährt – die Dominanz vergangener Tage hat er verloren.

Peter Sagan in Grün gekleidet.
Legende: Ein gewohntes Bild Peter Sagan in Grün gekleidet. Keystone

Das Grüne Trikot der Tour de France gehört zu ihm, und ihm gehört das Grüne Trikot der Tour de France – seit acht Jahren ist das bei Peter Sagan ein ungeschriebenes Gesetz.

Am Freitag, nach der 7. Etappe nach Lavaur, stand der Slowake vom Team Bora-hansgrohe nach 2 Tagen Unterbrechung wieder standesgemäss in Grün auf dem Podest – und wirkte doch alles andere als glücklich.

Dann kam auch noch Pech dazu

Im Kreis der Sprinter haben sich die Machtverhältnisse verschoben. Der schnellste Mann im Feld heisst längst nicht mehr Sagan. Auch die Frage, welcher Fahrer im «Maillot vert» Paris erreicht, ist nicht mehr zweifelsfrei zu beantworten.

«Ich bin enttäuscht», sagte der 30-Jährige am Freitag. Sein deutsches Team Bora-hansgrohe hatte mit viel Mühe die meisten Rivalen vor dem Finale abgehängt. Alles deutete auf einen Erfolg des dreimaligen Weltmeisters hin – dann sprang Sagan auf den entscheidenden Metern die Kette ab. «Ich konnte den Sprint nicht durchziehen. Aber was soll man machen? Das ist Radsport», sagte Sagan, der nur 13. wurde, lapidar.

Video
Rückblick 7. Etappe – Van Aert setzt sich im Sprint durch
Aus Sport-Clip vom 04.09.2020.
abspielen

Zuletzt hatte Sagan nicht die besten Beine. Dieses Mal hatte er Pech. Seine Leidenszeit geht weiter. Seit über einem Jahr wartet der zwölfmalige Tour-Etappensieger auf einen Tageserfolg. Letztmals konnte er am 10. Juli 2019 jubeln, als er in Colmar einen Grundstein für den 7. Gewinn der Tour-Punktwertung legte.

Grünes Markenzeichen

Niemand erreichte Paris häufiger im Grünen Trikot, seine Serie war nur kurzzeitig unterbrochen, als er 2017 disqualifiziert wurde. Das begehrte Jersey ist längst eines der Markenzeichen des Radsport-Rockstars geworden.

«Die Leute haben sich so sehr daran gewöhnt», sagte Sagans irischer Sprint-Rivale Sam Bennett, der zwei Tage lang in Grün fuhr und fälschlicherweise für Sagan gehalten wurde: «Es ist schon witzig.»

Chancen in der 2. und 3. Woche?

Bennett ist einer jener Fahrer, die Sagan die Punktwertung bei der Tour 2020 streitig machen. Im Massensprint hat er Vorteile, auch in den Zwischensprints macht Bennett dem Seriensieger das Leben schwer.

«Man hat das schon in den letzten Jahren gesehen, das ist der Zahn der Zeit, dass er nicht mehr so explosiv ist», sagte Bora-Teamchef Ralph Denk. Sagan sei nicht schlecht unterwegs, «aber er wird in der zweiten und dritten Woche seine Stärken haben. Im Kampf um Grün hat er weiterhin gute Chancen», sagte Denk. Anders als in Grün würde man Sagan sonst in Paris kaum erkennen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen