Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 5. Etappe der Tour de France
Aus Sport-Clip vom 30.06.2021.
abspielen
Inhalt

Zeitfahren an Tour de France Küng nur von Pogacar geschlagen

  • Stefan Küng fährt am 5. Tag der Tour de France im Zeitfahren über 27,2 km von Changé nach Laval auf Platz 2.
  • Der Thurgauer büsst 19 Sekunden auf den slowenischen Sieger Tadej Pogacar ein.
  • Mathieu van der Poel verteidigt das Leadertrikot.

Vor dem Start zur Tour de France hatte Stefan Küng gesagt, dass er im ersten Zeitfahren den Sieg anstrebt. Zum ersten Einzel-Erfolg an der Frankreich-Rundfahrt reichte es letztlich aber nicht. Der 27-jährige Thurgauer in Diensten des Teams Groupama-FDJ musste sich nur dem Vorjahres-Gesamtsieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) geschlagen geben. Rang 3 ging an den Dänen Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma).

Küng zeigte auf der 27,2 km langen Strecke von Changé nach Laval ein starkes Rennen und führte das Klassement im Ziel lange an. Gegen den Slowenen Pogacar war er aber chancenlos. 19 Sekunden büsste der Schweizer auf den souveränen Sieger ein.

Video
Küng: «Ich habe mir nichts vorzuwerfen»
Aus Sport-Clip vom 30.06.2021.
abspielen

Van der Poel noch 8 Sekunden vor Pogacar

Auf Rang 4 reihte sich der Belgier Wout van Aert (Jumbo-Visma) ein. Der fünftklassierte Niederländer Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) verlor nur 31 Sekunden auf Pogacar, womit er das Maillot jaune erfolgreich verteidigte. Sein Vorsprung auf Pogacar beträgt noch 8 Sekunden. Neuer Gesamt-Dritter ist Van Aert (30 Sekunden zurück).

Stefan Bissegger (EF Education-Nippo) klassierte sich als zweitbester Schweizer mit einem Rückstand von 1:22 Minuten auf dem 18. Platz. Der Thurgauer hatte allerdings Wetterpech zu beklagen. Einiges von seinem Rückstand war auf die nasse Fahrbahn zurückzuführen. Einmal verhinderte Bissegger nur mit Glück und viel Können einen Sturz.

Unfallverursacherin festgenommen

Box aufklappenBox zuklappen

Vier Tage nach dem durch eine Zuschauerin verursachten Massensturz zum Auftakt der Tour de France in der Bretagne ist die gesuchte Frau festgenommen worden. Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch mit Verweis auf Ermittlerkreise. Die Verdächtige sei demnach eine Französin. Ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde eingeleitet, der Zuschauerin drohen bis zu drei Monate Freiheitsstrafe und 15.000 Euro Geldbusse.

Cavendishs nächster Streich?

Am Donnerstag erhalten die Sprinter die nächste Gelegenheit auf den Tagessieg. Von Tours geht es über 160,6 km nach Châteauroux. An diesen Ort hat Mark Cavendish – wie schon zwei Tage zuvor in Fougères – besonders gute Erinnerungen. In Châteauroux gewann der Brite vor 13 Jahren erstmals eine Etappe der Tour de France.

SRF info, sportlive, 30.06.21, 14:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Pogacar schon fast wieder unheimlich, s hlägt Zeitfahrspezialisten als wäre es das Einfachste, bald in den Bergen wird er die Bergspezialisten stehen lassen. Die Geschichte hat es gezeigt, solche Überflieger können nicht sauber sein. So viel Talent und so viel besser als alle anderen, in dem Alter, ohne
    Zusatzstoffe, nicht möglich.
    Kommt dazu dass er auch bei Eintagesrennen vorne mitfährt und gewinnt. Leichte Zweifel sind hier angebracht.
    1. Antwort von Oli Schafroth  (TB17)
      Würde mich doch sehr überraschen, wenn am Ende in Paris einer der top 5 sauber währe..
    2. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Wenn jemand nach Stürzen, Regen, Schwitzen auf dem Velo etc. sauber ans Ziel ankommt, dann was es eine optische Täuschung.
    3. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Och, dieser armseliger Kommentarschreiber lernt es leider nie. Er denkt er wäre der beste Sportexperte in Raum und Zeit, kann aber nichts anderes als den Menschen ihren Erfolg zu missgönnen und ständig nur über sie schlecht zu reden, egal welche Sportart.
    4. Antwort von Dominic Frey  (Am liebste s Weggli ond der 5er)
      Ich weiss nicht ob nur ich das Gefühl habe oder andere auch aber Sie wiederholen sich ständig. Ich bin selber Hobby Gümmeler aber was die Fahrer zeigen ob mit Hilfmittel oder ohne ist einfach unglaublich. Ich das Sie wie ich auch ohne die Hilfsmittel innerhalb der Zeit ins Ziehl kommen würden.