Zweiter Solosieg für Rui Costa

Rui Costa hat die 19. Etappe der Tour de France von Bourg-d'Oisans nach Le Grand Bornand solo gewonnen. Der Portugiese feierte nach 204 km seinen 2. Tagessieg innert 72 Stunden. Leader Chris Froome sitzt weiterhin sicher im Sattel.

Video «Rad: 19. Etappe Tour de France» abspielen

Costa siegt erneut («sportaktuell»)

3:37 min, vom 20.7.2013

Rui Costa hatte sich knapp 20 km vor dem Ziel beim Aufstieg auf den Col de la Croix Fry entscheidend von seinen letzten Fluchtkollegen abgesetzt. Der zweifache Tour-de-Suisse-Sieger erarbeitete sich bis zur Passhöhe ein Polster von gut einer Minute.

Diesen Vorsprung verwaltete der Portugiese auf der anschliessenden Abfahrt zum Zielort souverän. «Viele Landsleute haben mich an dieser Tour unterstützt. Ihnen wollte ich mit diesem Sieg danken», meinte Costa, der bereits das 16. Teilstück gewonnen hatte.

Der Deutsche Andreas Klöden kam mit 48 Sekunden Rückstand als Zweiter ins Ziel. Rang 3 sicherte sich Jan Bakelants aus Belgien.

Grosse Fluchtgruppe

Costa war bereits nach wenigen Kilometern zusammen mit 40 anderen Mitstreitern ausgerissen. Diese Fluchtgruppe erarbeitete sich einen Vorsprung von phasenweise über 10 Minuten. Costa hatte am letzten von total 5 Aufstiegen die besten Beine. Auf die ersten 17 Plätze fuhren ausschliesslich Fahrer der Ausreissergruppe.

Froome sicher im Sattel

Das Grüppchen mit allen Gesamtklassements-Favoriten erreichte das Ziel 8:40 Minuten nach Costa. An der Spitze der Rangliste gab es deshalb keine Veränderungen. Chris Froome (Gb) führt weiterhin mit 5:11 Minuten Vorsprung vor Alberto Contador (Sp) und 5:32 Minuten vor Nairo Quintana (Kol).

Spannung um Plätze 2 und 3

Vor der letzten Alpenetappe am Samstag scheint die Frage um das Maillot jaune geklärt. Der Kampf um die restlichen Podestplätze wird jedoch hochspannend: Roman Kreuziger (Tsch) und Joaquim Rodriguez (Sp) liegen nur 12 respektive 26 Sekunden hinter Quintana.

Bereits gefallen ist die Entscheidung um das Grüne Trikot: Der Slowake Peter Sagan kann auf den letzten beiden Teilstücken nicht mehr von der Spitze verdrängt werden und verteidigt damit seinen Triumph aus dem Vorjahr.