Zum Inhalt springen

Header

Video
Reaktionen zum STV-Bericht
Aus Sport-Clip vom 29.01.2021.
abspielen
Inhalt

Reaktionen auf STV-Bericht Wertli: «Zukunft so gestalten, dass das nicht mehr passiert»

Beim Schweizerischen Turnverband STV begrüsst man die Empfehlungen des Untersuchungsberichts. Und will diese umsetzen.

Béatrice Wertli tritt eine schwierige Aufgabe an. Die eben erst zur neuen Direktorin des Schweizerischen Turnverbandes gewählte Aargauerin wird nach dem Vorliegen des Untersuchungsberichts die Überarbeitung des Spitzensportkonzeptes der Rhythmischen Gymnastik in Angriff nehmen.

Wertli begrüsst die Empfehlungen des Berichts, der am Freitag vorgestellt wurde. «Es ist eine sehr gute Grundlage. Genau deshalb haben wir diese Untersuchung machen lassen, damit konkrete Empfehlungen da sind, die von der Infrastruktur über das Training bis hin zum Vorstand reichen», so die 44-Jährige.

Video
Wertli: «Wir sind sehr froh um diese Empfehlungen»
Aus Sport-Clip vom 29.01.2021.
abspielen

Tiefere Zielsetzungen für Wertewandel nötig

Wertli zeigte sich betroffen von den Missständen in der Rhythmischen Gymnastik. Dass die Athletinnen leiden mussten, mache sie auch als Mutter zweier Mädchen sehr betroffen. «Umso wichtiger ist es, darüber zu reden und die Zukunft so zu gestalten, dass das nicht mehr passiert», so die STV-Direktorin.

Helfen sollen dabei auch redimensionierte Zielsetzungen. Sich für Olympia zu qualifizieren, sei unter den gegebenen Rahmenbedingungen und den aktuellen Infrastrukturen nicht realistisch, heisst es in diesem Zusammenhang im Untersuchungsbericht. «Man muss den Druck rausnehmen und die Ziele herunterschrauben», sagt auch Wertli.

Video
Pachmann: «Die Ziele waren zu hoch»
Aus Sport-Clip vom 29.01.2021.
abspielen

Gemäss Thilo Pachmann, dessen Anwaltskanzlei mit der Untersuchung beauftragt worden war, habe man 48 Interviews durchgeführt. «Ein Drittel hatte Tränen in den Augen. Zurückzuführen ist das auf ein völlig dysfunktionales Sportkonzept», sagt Pachmann zu den zu hoch angesetzten Zielen in der Rhythmischen Gymnastik.

Untersuchung im Kunstturnen läuft

Nach Bekanntwerden der Missstände hatte der STV im November eine Ethikkommission gegründet. Diese beschäftigt sich aktuell mit der Untersuchung der Vorgänge im Kunstturnen, wo es ebenfalls schwere Verfehlungen gegeben haben soll.

Die Empfehlungen im am Freitag veröffentlichten Bericht seien «eine Art Hilfestellung», sagt Daniel Mägerle, Präsident der Ethikkommission. Man sei kurz davor, mit den Befragungen zu starten. Er rechnet damit, dass der Bericht im Frühjahr respektive Frühsommer vorliegt.

Video
Mägerle: «Erste Diskussionen zur Weiterverwendung des Berichts haben stattgefunden»
Aus Sport-Clip vom 29.01.2021.
abspielen

Swiss Olympic sichert Turnverband Unterstützung zu

Bei der Aufarbeitung und Neuorientierung soll der Turnverband nicht auf sich alleine gestellt sein. Swiss Olympic sicherte in der Person von Direktor Roger Schnegg seine Unterstützung zu.

Auch in den revidierten Zielsetzungen sieht Schnegg kein Problem. Die Olympischen Spiele seien zwar ein wichtiges, aber nicht das einzige Ziel, «sonst könnte in diversen Sportarten kein Leistungssport betrieben werden».

Video
Schnegg: «Bericht zeigte schwere Verfehlungen auf»
Aus Sport-Clip vom 29.01.2021.
abspielen

Radio SRF 3, Mittagsbulletin vom 29.01.21;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Basler  (runner100)
    Viele Jahrzehnte waren Machomänner am Ruder, holten wahrscheinlich schöne Saläre ab. Den Skandal "darf" nun eine Frau aufräumen. Machogehabe geht also weiter.
  • Kommentar von Peter Gemperle  ((Frei Wähler))
    Traurig scheint nur, dass so lange Zeit alle, ja alle weggeschaut haben bis eine junge Frau endlich den Mut fand um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Wurde zwar anfangs belächelt. Jetzt bekunden alle Hilfsbereitschaft. Komisch, dass scheinbar vorher niemand etwas gemerkt haben will.
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Für mich viel bla-bla-bla und Geschwätz und Zeit für Abklärungen und Empfehlungen.
    Die Facts sind da!! Handeln ist jetzt sofort aktuell. Also raus mit den ehemaligen Trainern/Innen und neue Trainer/Innen beschaffen, die auch die menschliche Seite der jungen Frauen achtet und schätzt.