Fuchs schrammt in Aachen am Sieg vorbei

Martin Fuchs hat den Sieg beim prestigeträchtigen Grand Prix von Aachen knapp verpasst. Er scheiterte am letzten Hindernis.

Video «Clooney lässt Fuchs im Stich» abspielen

Clooney lässt Fuchs im Stich

2:54 min, aus sportpanorama vom 17.7.2016

Martin Fuchs' Pferd Clooney verweigerte auf dem Weg zum Triumph den allerletzten Sprung. Somit strich der Deutsche Philipp Weishaupt mit Convall die Siegprämie von 330'000 Euro ein.

Fuchs hatte zusammen mit dem Niederländer Gerco Schröder nach Umgang 1 mit nur einer Zeitüberschreitung geführt. Ein Nullfehlerritt des Schweizers hätte zum Sieg gereicht. In der Endabrechnung blieb schliesslich nur der 16. Rang.

Weitere Schweizer enttäuschen

Der Grand Prix in Aachen ist mit einer Million Euro dotiert. Steve Guerdat, der sich nach seinem Sieg in Genf noch im Kampf um den Millionen-Jackpot befand, verpasste mit Corbinian nach 9 Strafpunkten den Einzug in Umgang 2. Romain Duguet mit Quorida de Treho und Paul Estermann im Sattel von Lord Pepsi schieden ebenfalls vorzeitig aus.