Zum Inhalt springen

Header

Steve Guerdat.
Legende: Kann wieder lachen Steve Guerdat. EQ Images
Inhalt

Reiten Guerdat und Bichsel freigesprochen

Die beiden Schweizer Springreiter Steve Guerdat und Alexandra Bichsel können aufatmen: Sie werden nicht länger des Dopings verdächtigt.

Wie der internationale Pferdesportverband FEI in einem Communiqué mitteilte, werden sowohl Steve Guerdat als auch Alexandra Bichsel von den Dopingvorwürfen freigesprochen. Die FEI anerkannte auf Basis der von Guerdat vorgelegten Beweise die von Anfang an vermutete Futterkontaminierung durch Schlafmohnsamen als Ursache für die positiven Befunde bei den drei betroffenen Pferden.

Positive Proben im Mai

Die positiven Proben stammten vom Turnier in La Baule (Fr) Mitte Mai, bei dem der Jurassier mit Nino des Buissonnets den GP gewonnen hatte und am Tag zuvor mit Nasa angetreten war. Bei Bichsels Pferd Charivari wurden ebenfalls Kodein, Oripavin und Morphin nachgewiesen. Diese positive Probe datierte von einem Wettkampf in Deauville (Fr) vom 8. Mai.

Der Vorfall hat für die beiden Schweizer Springreiter nun keine weiteren Konsequenzen. Einzig die Resultate, bei denen ihre Pferde positiv getestet wurden, werden annulliert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Burkhardt , DK-9560 Hadsund
    Wow, und diese Kontaminierung mit Schlafmohnsamen ist ganz zufällig geschehen? Hony soit qui mal y pense!
    1. Antwort von Otto Murbach , Poschiavo
      R. Burkhardt. In Weizen - und Haferfeldern wächst immerwieder, gut versteckt, schöner roter Schlafmohn. Zur Zeit des Dreschvorgangs mit den Mähdreschern, sind die roten Blüten schon längst abgefallen und die Samenkapseln werden mitgedroschen. Somit verschwindet dieser sehr kleine Samen im entsprechende Futtermittel. Für nicht im Leistungssport eingesetzte Tiere absolut kein Problem.
  • Kommentar von marianne Oser , münsingen
    Ich bin sehr froh für Reiter und Pferde, dass der Dopingalarm vom Tisch ist. Das heisst gleichzeitig, wir haben in der Schweiz wunderbare gute und engagierte Reiter die ihr Metier verstehen,
    1. Antwort von Andrea Clavadetscher , Schaan
      Wie naiv ist das denn????