Zum Inhalt springen

Header

Matthias Rath auf Totilas
Legende: Matthias Rath auf Totilas Der 15-jährige Hengst war das teuerste Dressurpferd der Welt. Keystone
Inhalt

Reiten Millionenpferd Totilas muss in Pension

Vier Tage nach dem verletzungsbedingten Aus bei der EM in Aachen ist die Dressur-Karriere des Millionenpferdes Totilas für beendet erklärt worden. Der rund 10 Millionen Euro teure Hengst wird nicht mehr in den Turniersport zurückkehren.

«Die Verletzung von Totilas wird auf dem Schafhof in Ruhe ausheilen und ihm dabei einen sanften Übergang in den sportlichen Ruhestand bescheren», teilte die Eigentümer-Familie Linsenhoff-Rath mit. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit Mitbesitzer Paul Schockemöhle getroffen worden.

Totilas hatte nach dem EM-Bronzegewinn mit dem deutschen Team in der Einzelwertung nicht mehr antreten können. Beim 15-jährigen Hengst wurde ein Knochenödem im Kronbein des linken Hinterbeines festgestellt.

Dreimal WM-Gold

Der niederländische Reiter Edward Gal hatte 2010 mit Totilas dreimal Gold bei der Dressur-WM gewonnen. Daraufhin wurde das Tier von Schockemöhle und Ann-Kathrin Linsenhoff für geschätzte 10 Millionen Euro gekauft - den höchsten je für ein Dressurpferd bezahlten Preis.

Ähnliche Erfolge konnte Linsenhoffs Schwiegersohn Matthias Rath mit dem Pferd nicht erzielen. Ein internationaler Titel blieb dem Paar verwehrt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller , 9443 Widnau
    Für ein seriös ausgebildetes Dressurpferd wäre das Alter von 15 Jahren nie ein Problem - doch wer bildet denn heute noch seriös Dressurpferde aus, ohne ihren Rücken oder die Gelenke zu verschleissen !!!
  • Kommentar von Felice Limacher , Zürisee
    Dem Pferd kann nihts besseres passieren ... ... um das nicht mehr mitzumachen was es über sich ergehen lassen musste. Pferdebesitzer ! Wacht auf !