Schweiz ohne Sprunger zum Nationenpreis-Final

Die Schweizer Springreiter-Equipe reist ohne Janika Sprunger zum mit 2 Millionen Euro dotierten Nationenpreis-Final in Barcelona (26. bis 29. September). Das Spitzenpferd der EM-Siebten, Palloubet d'Halong, steht offenbar kurz vor dem Verkauf ins Ausland.

Janika Sprunger und ihr Pferd Palloubet d'Halong. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fehlen am Nationenpreis-Final Janika Sprunger und ihr Pferd Palloubet d'Halong. EQ Images

Offiziell wurden keine Gründe für Janika Sprungers Nicht-Nomination kommuniziert. Für die 26-Jährige rückte Schweizer Meister Beat Mändli mit seinem Holsteiner-Hengst Croesus in die Equipe nach.

Die weiteren Schweizer Starter sind Olympiasieger Steve Guerdat, Pius Schwizer und Paul Estermann. Als Ersatzreiter steht Werner Muff im Aufgebot.

Rutschis Windsor verletzt

Im Aufgebot fehlen neben Sprunger mit Niklaus Rutschi und Christina Liebherr zwei weitere gewichtige Namen. Der Luzerner Rutschi, am Wochenende beim Grand Prix der Global Champions Tour in Lausanne 13., kann seinen Wallach Windsor in den kommenden 3 Monaten nicht einsetzen. Dieser zog sich eine Sehnenzerrung zu. Liebherrs Zangerheide-Stute Callas Sitte befindet sich nach einer Zerrung und Sehnenentzündung noch im Formaufbau.

Video «Porträt von Springreiterin Janika Sprunger» abspielen

Porträt von Springreiterin Janika Sprunger

3:58 min, vom 7.7.2013