Zum Inhalt springen

Header

Video
Drei Schweizer am legendären «Boat Race»
Aus Sport-Clip vom 01.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 58 Sekunden.
Inhalt

167. Ausgabe des «Boat Race» Röösli: «Teilnehmen zu können, ist ein Traum»

Der Luzerner Oxford-Student erfüllt sich auf der Themse einen Traum. Und richtet eine Kampfansage an Cambridge.

An einem Stück Geschichte wolle er mitschreiben, erklärt Roman Röösli am Ufer der Themse. Der Luzerner ist Teilnehmer des 167. «Boat Race», der legendären Ruderregatta zwischen den renommierten englischen Universitäten Oxford und Cambridge. Seine Teilnahme bedeutet, dass der 28-Jährige zu den 8 besten Ruderern der University of Oxford gehört, also zumindest seiner persönlichen Erfolgsgeschichte ein dickes Kapitel hinzufügen kann.

Röösli und Delarze ...

«Für einen Ruderer ist es eines der historisch wichtigsten Rennen überhaupt. Teilnehmen zu können, ist ein Traum», schwärmt Röösli. Er kann auf die Hilfe eines Landsmanns zählen: Auch Barnabé Delarze, mit dem Röösli in Tokio 2021 Fünfter im Doppelzweier wurde, gehört zum Oxford-Achter.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie das 167. Boat Race zwischen Oxford und Cambridge am Sonntag ab 15:20 Uhr live auf SRF info und in der SRF Sport App.

Auch für Delarze sei es die Erfüllung eines Jugendtraums, ein Rennen «mit so viel Tradition vor Millionen TV-Zuschauern» mitzuerleben. Der Lausanner hat die Strecke schon genau unter die Lupe genommen und schmunzelt: «Zum Glück rudern wir mit der Strömung. Nach dem Rennen gibt es zur Erholung vor allem Bier und Champagner – wenn wir gewinnen.»

Nach zuletzt 3 Cambridge-Triumphen will Röösli die «Light Blues», die auch insgesamt 85:80 vorne liegen, wieder entmachten. Die Chancen dazu schätzt er als gut ein: «Auf dem Blatt haben wir die stärkeren Athleten und mehr internationale Hochkaräter. Fünf A-Finalisten von Tokio sind bei uns im Team, sie haben nur deren zwei.»

... gegen Schürch

Aber, gibt Röösli zu bedenken, dafür figurieren zwei an den Olympischen Spielen in Rio ausgezeichnete Ruderer im Kontrahenten-Team. Einer davon ist nicht weniger als Olympiasieger 2016 und Landsmann von Röösli und Delarze: Simon Schürch startet für Cambridge, wo er einen Master in Business Administration macht.

Ein nationales Duell, auf welches sich Röösli besonders freut: «Wir haben vor Rio viel miteinander trainiert, oft auch im Einer. Simon war meist schneller. Da ist noch eine Rechnung offen.»

Radio SRF 1, Morgengespräch, 31.3.2022, 06:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner  (pcsteiner)
    Ich finde es toll, dass eine solche Veranstaltung übertragen wird! Auch wenn kein kommerzielles Interesse dahinter steckt....
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Sie wollen wissen , was das "Ganze" Anfang der Achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts
    gekostet hat ?
    Das ist k e i n Aprilscherz!
    So um die 200Tausend Schweizer Franken ----damals !
    Heute wahrscheinlich "mal drei"!
    ..