Erfolgsquartett geht (vorerst) getrennte Wege

Für den Leichtgewichts-Vierer mit Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr ging mit dem Titel als Team des Jahres ein grandioses Jahr zu Ende. Doch wie geht es weiter?

Das Leichtgewichts-Vierer-Quartett schreitet zur Medaillenvergabe Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Goldenes Quartett Der Leichtgewichts-Vierer mit Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr gewann in Rio Gold. EQ Images

Bezüglich Zukunft haben sich die vier Protagonisten noch nicht festgelegt. Sicher ist aber, dass es zumindest im nächsten Jahr keinen Leichtgewichts-Vierer in dieser Besetzung geben wird.

  • Lucas Tramèr bestreitet im nächsten Jahr keine internationalen Wettkämpfe, er widmet sich voll seinem Medizinstudium. «Von mir aus gesehen ist das Jahr nach den Olympischen Spielen immer ein Übergangsjahr», sagte der 27-Jährige, der derzeit eine Knieverletzung auskuriert und überhaupt nicht rudert.
  • Mario Gyr wird sich frühestens im Mai entscheiden, wie es mit ihm weitergeht. Bis dahin ist der 31-Jährige genügend gefordert, da er das Anwaltspatent macht. Zu einer möglichen Fortsetzung der Karriere sagte er: «Es ist ganz einfach: Wenn du motiviert bist und Freude hast, dann mach es, sonst nicht. Unser Anspruch ist Gold, und dann muss es auch in Zukunft Gold sein.»
  • Simon Schürch ist in seinem Wirtschaftsstudium bis am 19. Januar noch stark gefordert, dann stehen die letzten Prüfungen auf dem Programm. Danach würde er wieder voll mit dem Training einsteigen, sollte er sich entschliessen, an der Ende September beginnenden WM in Sarasota im Bundesstaat Florida teilzunehmen.
  • Simon Niepmann kann es sich ebenfalls vorstellen weiterzumachen. Zumindest hat sich der 31-Jährige im Internet über den neuen Trainer, den Engländer Robin Dowell, informiert. «Ich bin sehr positiv gestimmt. Er ist ein junger Trainer (34), der etwas aufbauen will. Diesbezüglich habe ich das Gefühl, dass er in der Schweiz am richtigen Ort ist.»

Einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Entscheidung dürfte zudem auch die Frage haben, ob der Leichtgewichts-Vierer im olympischen Programm bleibt.

Video «Schürch: «Mussten Komfortzone für Olympia-Gold verlassen»» abspielen

Leichtgewichts-Vierer als Team des Jahres ausgezeichnet

2:18 min, vom 18.12.2016

Sendebezug: SRF 1, Credit Suisse Sports Awards, 18.12.2016, 20:05 Uhr.