Weitere 4 Schweizer Boote im Halbfinal

Die Schweizer Ruderer haben an der WM in Amsterdam ihre Ansprüche unterstrichen. Drei Boote sicherten sich ihren Platz im Halbfinal mit je einem Sieg in ihrer Serie. Eher überraschend war das Weiterkommen des Neo-Skiffiers Barnabé Delarze.

Der Doppelvierer auf der Regattastrecke. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf Kurs Der Doppelvierer ist ohne Probleme in den Halbfinal eingezogen. Keystone

Der Doppelvierer der Männer zeigte in seinem Hoffnungslauf eine überzeugende Leistung. Rund 300 m vor dem Ziel zog das Quartett einen Endspurt an und schüttelte auch noch Kanada als letzten Verfolger ab. Im Ziel betrug der Vorsprung eine knappe Bootslänge. Die Schweizer dürfen sich damit für den Halbfinal vom Donnerstag ebenfalls gute Chancen ausrechnen.

Nicht minder souverän entledigten sich Michael Schmid im Leichtgewichts-Einer sowie Simon Schürch/Mario Gyr in der olympischen Kategorie der leichten Doppelzweier ihrer Aufgaben. Auch sie feierten je einen Laufsieg.

Perfekte Premiere für Delarze

Im schweren Skiff qualifizierte sich Delarze gleich an seiner ersten Meisterschaftsregatta im Einer mit einem sauberen Rennen für den Halbfinal.

Ein 5. Rang reichte Jeannine Gmelin nicht für einen Platz im Halbfinal mit den 12 besten Booten. Auf der zweiten Streckenhälfte verlor die Zürcherin das Ziel aus den Augen.