Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Starke Schweizerinnen im Becken (Radio SRF 3, Morgenbulletin, 28.07.2019) abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Inhalt

Schweizer beenden Schwimm-WM Kein Finalplatz, aber wichtiger Quotenplatz für Frauenstaffel

Die Frauen Lagen-Staffel belegt in Gwangju mit Landesrekord Rang 11. Es ist dies trotz Makel ein würdiger WM-Schlusspunkt aus Schweizer Sicht.

Nina Kost, Lisa Mamié, Sasha Touretski und Maria Ugolkova benötigten für die 4x100 m in allen Stilen 4:01,85 Minuten. Damit unterbot das Quartett den im Vorjahr an der EM aufgestellten Schweizer Rekord um 2,53 Sekunden.

Zum sensationellen Vorstoss in den Final der besten 8 fehlten nur knapp 2 Sekunden. Trotz diesem kleinen Wermutstropfen durften sich die Schweizerinnen vorbehaltlos freuen: über den sichergestellten Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Somit gelang auch die Rehabilitation für den ersten Schweizer Frauenstaffel-Auftritt an diesen Titelkämpfen. In der Besetzung mit Noemi Girardet anstelle von Mamié hatte es über 4x100 m Crawl eine herbe Enttäuschung abgesetzt (13.).

Weiterer Männer-Rekord

Am Schlusstag der WM in Südkorea schlugen auch die Schweizer Männer über 4x100 m Lagen mit Landesrekord an. Roman Mityukov, Yannick Käser, Jérémy Desplanches und Nils Liess verbesserten in 3:36,98 die Bestmarke von 2015 um fast 2 Sekunden. Trotzdem resultierte nur der 18. Rang unter 27 Nationen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.