Ugolkova: Erneut stark – und trotzdem chancenlos

Maria Ugolkova hat im EM-Final über 200 m Lagen ihre Leistung vom Vortag bestätigen können. Trotzdem lagen für die eingebürgerte Russin die Medaillen klar ausser Reichweite.

Maria Ugolkova macht sich warm vor dem Start. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Maria Ugolkova Die Schweizerin konnte ihre Leistung vom Vortag bestätigen. EQ Images

In 2:13,37 Minuten blieb Maria Ugolkova nur um 3 Hundertstelsekunden über ihrer Marke im Halbfinal. Die 25-Jährige hatte dabei ihren eigenen Schweizer Rekord verbessert.

Dafür unterbot Ugolkova über 200 m Lagen einmal mehr deutlich die A-Limite für eine Teilnahme an den Sommerspielen in Rio. Mit dem Ausgang des Rennens hatte die Athletin des SC Uster-Wallisellen dennoch nichts zu tun. Sie musste sich im Finalfeld mit dem 8. und letzten Rang begnügen. Gold ging erwartungsgemäss an Katinka Hosszu (Un).

Villars nicht im Final

Danielle Villars schied über 100 Meter Delfin im Halbfinal als Vierzehnte aus. Die Zürcherin schlug am Abend in 59,26 an. Damit blieb Villars wie im Vorlauf unter der Swiss-Swimming-Limite für Rio, den angestrebten Olympia-A-Wert hingegen verpasste sie ein weiteres Mal.