Zum Inhalt springen

Header

Video
Amherd: «Wäre schön, wenn wir Schwingen freigeben könnten»
Aus Sport-Clip vom 29.04.2020.
abspielen
Inhalt

Auch Jubiläums-Fest betroffen Keine Schwingfeste bis Ende August

Nach der Medienkonferenz des Bundesrates ist klar: In den nächsten 4 Monaten finden keine Schwingfeste statt.

Unmittelbar nach der Medienkonferenz des Bundesrates zu den neusten Massnahmen und Entscheiden im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat der Eidgenössische Schwingverband (ESV) reagiert. Er hat sämtliche Schwingfeste, die in den nächsten 4 Monaten angesetzt gewesen wären, abgesagt respektive verschoben.

Dies betrifft auch das Fest zum 125-Jahr-Jubiläum des ESV, welches am 30. August 2020 in Appenzell hätte stattfinden sollen. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

Kalender 2021 im Fokus

«Das Versammlungsverbot von über 1000 Personen bis Ende August 2020 verunmöglicht die Durchführung von Schwingfesten. Denn die 1000 Personen an einem Schwingfest sind inklusive der Schwinger, der Funktionäre, der Helfer und der Zuschauer zu verstehen», schreibt der ESV am späten Mittwochnachmittag in einer Mitteilung.

Der Zentralvorstand wolle nun zusammen mit den Teilverbänden nach Lösungen suchen, um den Schwingfestkalender 2021 «zur Befriedigung aller Ansprechgruppen» gestalten zu können.

Eventuell Feste im Herbst 2020?

Wie der ESV in seiner Mitteilung weiter schreibt, ist es ab dem 1. September den Teilverbänden überlassen, allenfalls Schwingfeste durchzuführen. Hierzu müsste jedoch das Veranstaltungsverbot von über 1000 Personen aufgehoben werden. Zudem seien gemäss ESV mindestens 6 Wochen Training vor einem Schwingfest nötig, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Bis auf Weiteres sind auch sämtliche Schwingtrainings untersagt.

SRF 1, PK des Bundesrates, 29.4.20, 16:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen