Zum Inhalt springen

Header

Video
Giger und Kramer als Favoriten auf die Tagessiege in der Inner- bzw. Westschweiz
Aus Sport-Clip vom 10.07.2021.
abspielen
Inhalt

Corona sorgt für frischen Wind Von Ibach in die Schwing-Zukunft

Corona löst in der Schwingwelt einen neuen Effekt aus: Das Virus bringt die Innerschweiz näher zusammen. Am Sonntag ist darum Ibach erneut Schauplatz – diesmal für den Rigi-Schwinget.

Auf der Tribüne des Stoos-Schwingets im schönen Kanton Schwyz trug sich vor ein paar Jahren Erhellendes zu. Zwei alteingesessene Schwingerfreunde sprachen gerade über den möglichen Schlussgang. Sie sahen ein grösseres Unglück kommen, nämlich den Schlussgang-Einzug eines Schwingers aus der falschen Ecke des Kantons Schwyz.

Audio
Warum drei Schwingfeste am gleichen Tag keine Seltenheit sind (Radio SRF)
03:18 min
abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.

Deshalb galt ihre Sympathie dem Gegner, einem Gast aus dem Kanton Bern. Lieber ein Fremder als einer aus dem nächsten Tal. Denn dort befinden sich seit jeher die grössten Konkurrenten.

Rivalitäten, die hinderlich sind

Es ist eines der grossen Rätsel im Schwingsport, weshalb die Innerschweiz, der grösste und oftmals auch stärkste Teilverband, erst einmal den Schwingerkönig stellte. Eine plausible Theorie führt diesen Umstand auf die kleinräumigen Rivalitäten zurück, die auf der Tribüne des Stoos-Schwingets exemplarisch offenkundig wurden.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Am Sonntag ist mächtig was los auf den Schwingplätzen, gleich an drei Schauplätzen steigen die Aktiven in die Arenen (mehr dazu im oben eingebetteten Audio-Beitrag). Im Stream von srf.ch/sport bzw. in der Sport App können Sie bei diesen beiden Festen hautnah dabei sein:

  • 8:25 Uhr – Rigi-Schwinget; durch den Tag begleiten Sie Kommentator Stefan Hofmänner und Experte Matthias Sempach
  • 8:25 Uhr – Fête romande; durch den Tag begleiten Sie Kommentator Reto Wiedmer und Experte Adrian Käser

Über den Mittag bzw. am Abend sind auf SRF zwei auch Teilaufzeichnungen der Anlässe zu sehen.

Rivalitäten, die zwar Identität stiften, die in der eigenen Gruppe den Zusammenhalt festigen, die aber definitiv hinderlich sind, wenn man gemeinsam etwas Grösseres erreichen möchte. Zum Beispiel einen Königstitel. Den holt sich am Ende ein Einzelsportler, aber auf dem Weg dorthin können viele Teamkollegen helfen, Gegner auszubremsen. Wenn sie dazu bereit sind.

Früher hätte man dies nie gemacht

In der Innerschweiz hört man diese Theorie nicht so gern. Und doch hat man vor zehn Jahren damit begonnen, schon die ganz jungen Schwinger aus den verschiedenen Ecken der Innerschweiz in gemeinsamen Zusammenzügen zu einer Einheit zu formen.

Video
Ambühl gewinnt letzten Sonntag in Ibach das Innerschweizerische
Aus sportheute vom 04.07.2021.
abspielen

Die aktuellen Topschwinger aus Luzern, Schwyz, Zug, Uri oder Ob- und Nidwalden haben denn auch schon längst damit begonnen, die alten Gräben zuzuschütten. Und jetzt bringt Corona die Innerschweiz noch näher zusammen. Mit der pragmatischen, ganz und gar rivalitätsfremden Lösung, vier Feste hintereinander auf dem gleichen Sportplatz in Ibach durchzuführen.

Es waren nicht alle begeistert über dieses notgedrungene Zusammenrücken. Früher hätte man so etwas nie gemacht, sagten die Kritiker. Und erhielten zur Antwort, dass halt jetzt eine neue Zeit angebrochen sei.

Schwingplatz mit Bergen im Hintergrund.
Legende: Eingebettet in die Innerschweizer Bergwelt Ausnahmsweise in Ibach geht am Sonntag der Rigi-Schwinget in Szene. Keystone

Auch die Leute von der Rigi machen mit

So half das OK des Stoos-Schwingets beim Innerschweizer Teilverbandsfest mit, dort wiederum stellt man sich auch in den Dienst der beiden Bergfeste. Die Leute von der Rigi liessen es sich ebenso nicht nehmen, ihre Kräfte den anderen Festen zur Verfügung zu stellen.

Sportliche Ausgangslage zum Rigi-Schwinget

Box aufklappenBox zuklappen

Der Rigi-Schwinget, das 2. Bergkranzfest der Saison, kennt nur einen Favoriten: Samuel Giger. Das Teilnehmerfeld setzt sich aus Schwingern der Teilverbände Innerschweiz, Nordostschweiz und Nordwestschweiz zusammen.

Da die Innerschweizer Trümpfe Joel Wicki und Pirmin Reichmuth verletzt sind und der Bündner Armon Orlik erst Mitte Juli auf dem Weissenstein seine Wettkampf-Jahr lancieren wird, scheint es in Ibach keinen seriösen Herausforderer für Giger zu geben. Am Innerschweizer Fest vom letzten Sonntag reüssierte der 23-Jährige nicht, obwohl er nach dem gegen Joel Wicki gestellten 1. Gang 5 Mal siegte.

Und was ohnehin am Entstehen war, ist durch die Pandemie gefestigt worden. Es mag für einige schmerzlich sein, dass über Generationen gepflegte Rivalitäten auszusterben scheinen. Aber für den Schwingsport in der Innerschweiz kann das neue Miteinander zum grossen Vorteil werden.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 08.07.2021 06:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Schwingung dauert viel zu lange. Ein Wettkampf sollte nach 3 Stunden zu Ende sein. Auch der Modus gilt es zu überarbeiten. Pro Schwingfest würden die Schwinger in drei stärke Klassen eingeteilt. Die Paarungen sollten ausgelost werden und in vierer Gruppe geschwungen werden. Der Sieger je Gruppe qualifiziert sich für den 1/8 Final. Bis es dann zum Finale kommt.
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Hubert Glauser: Man kann grundsätzlich immer am Modus was ändern, in jeder Sportart und jedem Turnier. Aber warum etwas ändern, das sich bewährt hat? Mir wäre jedenfalls nicht bekannt, dass im Kreis der Schwinger und Schwingverbände ein Bedarf nach Modusänderung besteht. Und solange das Publikum in normalen Zeiten so zahlreich an die Feste geht, wie das die letzten Jahre der Fall war, gibt es wohl auch bei den meisten Schwingfans keinen wirklichen Änderungsbedarf.
  • Kommentar von Bruno Wagner  (bruwag)
    Die Regionalsender übertragen zum Teil auch live. Am Sonntag auf Tele 1 z.B. Zwischendurch können sie auch tippen. Wünsche einen schönen Sonntag
    1. Antwort von Bruno Wagner  (bruwag)
      Korrektur: es müsste zappen heissen...
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wie schon geschrieben letzte Woche. Ich muss mich da wiederholen,am Sonntag bis um 15:00 läuft auf SRF Info nichts ausser Wiederholungen, warum kann Srf nicht dort 1 der beiden Schwingfeste übertragen??
    Es laufen ja nur Wiederholungen.
    Rad,Mountainbike,Tennis,Fussball, Beachvolleyball und und und..
    Alles bekommt ein Livefenster am TV, nur nicht unser Nationalsport.. Verstehe das wer
    Verstehe das wer will.. Schade!

    fas
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Töbu Merz: Wenn SRF allen Bedürfnissen nachkommen wollte, bräuchte es wohl noch einige Kanäle mehr. Es gibt Leute wie Sie, für die offenbar der falsche Sport übertragen wird. Dann gibt es auch Leute, denen es jetzt schon überhaupt zu viel Sport hat. Ich finde, als Schwingfan ist man beim SRF nicht schlecht aufgehoben. Da verfolgt man die Schwingfeste eben über den Livestream. Allenfalls gibt es auch Regionalsender, welche Schwingen live übertragen, wie morgen Tele 1 (Rigi-Schwinget).