Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schwarzsee-Schwinget
Aus sportpanorama vom 05.09.2021.
abspielen
Inhalt

Giger hat das Nachsehen Ott überrascht auch am Schwarzsee

Der St. Galler Damian Ott gewinnt den Schwarzsee-Schwinget. Im Schlussgang gelingt ihm die Überraschung gegen Samuel Giger.

Eineinhalb Monate nach seinem Triumph auf dem Weissenstein lieferte Damian Ott auch am Schwarzsee eine sensationelle Leistung ab. Der 21-jährige St. Galler bezwang im Schlussgang des Bergkranzfests den sechsfachen Saisonsieger Samuel Giger.

Video
Mit Fussstich und Kurz zum Erfolg: Ott schlägt Giger
Aus Sport-Clip vom 05.09.2021.
abspielen

Der Thurgauer Überschwinger dieses Sommers musste sich im Bodenkampf auf den Rücken drücken lassen. Für Giger war es die erste Niederlage überhaupt in dieser Saison.

Wiget gibt wegen Verletzung vorzeitig auf

Drei Wochen vor dem Kilchberger Schwinget, dem Höhepunkt im Schwingkalender 2021, waren die Berner Schwinger in den Freiburger Voralpen in der Breite klar die beste der drei teilnehmenden Mannschaften. Dies auch ohne die gewichtigen Absenzen von Remo Käser sowie der beiden Schwingerkönige Christian Stucki und Kilian Wenger.

Der aufstrebende Berner Mittelländer Eidgenosse Michael Wiget gewann am Vormittag alle drei Gänge. Im dritten Gang verletzte er sich am hinteren linken Oberschenkel, weshalb er sich – auch um nichts zu riskieren – vom Wettkampf zurückzog.

srf.ch/sport, sportlive, 05.09.2021, 08:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Kann es allenfalls an der Sägemehl-Unterlage liegen. Vielleicht wäre eine Runde gepolsterte Matte als Ring idealer.
  • Kommentar von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
    Die Anhäufung von verletzten Schwingern und vor allem auch der vorzeitigen Saisonabbrüche noch vor dem Saisonhöhepunkt (Kilchberger Schwinget) gibt mir schon langsam zu denken. Ich hoffe, dass möglichst viele der Spitzenschwinger, die den Kilchberger Schwinget verpassen, dann für das Eidgenössische vom nächsten Jahr fit sind.