Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Schwing-Arena nimmt Konturen an abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.05.2019.
Inhalt

Noch 100 Tage Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest: Der Countdown läuft

In etwas mehr als 3 Monaten geht der grösste Sport- und Festanlass der Schweiz in Zug über die Bühne.

«Wir sind bereit. Es gilt noch einige Aufgaben zu finalisieren», so OK-Präsident Heinz Tännler im Vorfeld des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2019. In exakt 100 Tagen kommt das ESAF in Zug zur Austragung. Zum 3. Mal nach 1943 und 1961 findet der grösste Sportanlass der Schweiz am Zugersee statt.

Seit mehreren Jahren bereitet das Organisationskomitee den traditionellen Sportanlass vor und setzt alles daran, ihn zu einem echten Erlebnis zu machen
Autor: Heinz TännlerOK-Präsident ESAF

Die Fakten zum Event

  • Insgesamt 350'000 Besucher werden vom 23. bis 25. August erwartet.
  • Mehrere Tausend Helfer sorgen für einen reibungslosen Ablauf.
  • Die Schwing-Arena fasst 56'500 Zuschauer und ist damit die grösste temporäre Arena der Welt.
  • Das Festgelände erstreckt sich über eine Fläche von 1,5 Hektaren.
  • 276 Schwinger werden auf sieben Sägemehlringen um die Schwingerkrone kämpfen.
  • Das Budget beläuft sich auf über 36 Millionen Franken.
Die Schwing-Arena.
Legende: Zwischen Zug und Baar Die Schwing-Arena. SRF
Die Sicherheit und der Verkehr sind die grössten Herausforderungen
Autor: Heinz TännlerOK-Präsident

Die Organisatoren machen sich im Vorfeld des Fests vor allem Gedanken zum grossen Besucherandrang. Heinz Tännler: «Eidgenössische Schwingfeste sind grundsätzlich sehr friedliche, fröhliche Feste. Aber wir müssen auf alles vorbereitet sein.»

Legende: Video Heinz Tännler im Interview abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.05.2019.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.