Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Presseschau ESAF am Tag danach Lang lebe der König!

Die Schweiz verneigt sich vor dem neuen Schwingerkönig Christian Stucki. Auch diejenigen, bei denen der Schmerz tief sitzt.

Christian Stucki.
Legende: Hat den Schatten der Vergangenheit abgelegt Christian Stucki. Keystone

In kaum einer Sportart wird der gegenseitige Respekt dermassen gross geschrieben wie im Schwingsport. In kaum einer Sportart liegen Sieg und Niederlage so nahe beisammen. Und keiner vereint diese beiden Gefühlswelten so wie Christian Stucki.

Es ist wohl der Hauptgrund, weshalb es niemanden gibt, der dem 34-jährigen Hünen den Triumph nicht gönnen mag:

  • Blick: «Mein Gott Stucki. Was hat das Land mit diesem liebenswerten Riesen schon gelitten. [...] Kein Mensch, der ihm, diesem kumpelhaften Bären, diese verdiente Ehre nach dieser grossartigen Karriere nicht gönnen würde.»
  • Tagesanzeiger: «Auf würdigere Art kann ein Schwinger mit 34 Jahren nicht König werden. Und in die Gilde der Grössten dieses Sport aufrücken.»
  • NZZ: «Christian Stucki ist Schwingerkönig. Ein würdiger König, der im Schlussgang triumphierte, der ein beeindruckendes Notenblatt vorzeigen kann und tatsächlich der Beste des Wochenendes ist. Einer, den man schweizweit mag, weil er eben ein ‹Gmögiger› ist.»
Dass ihm dieser vom Kampfgericht «gestohlen» wurde, ist nicht von der Hand zu weisen.
Autor: Bündner Tagblattüber den fehlenden Viertelpunkt von Armon Orlik

Nur wegen seiner «gmögigen» Art hat sich Stucki den Königstitel aber nicht verdient. Die Einteilungen des Kampfgerichts hatten es in sich – besonders für den Seeländer:

  • Südostschweiz: «Er stellte die vier jungen Topfavoriten Samuel Giger, Pirmin Reichmuth, Armon Orlik und Joel Wicki in den Senkel. Reichmuth besiegte er am Anfang, Wicki am Schluss. Dazwischen stellte er am Sonntagmorgen kurz nacheinander gegen Wicki und Orlik. Alle übrigen aus dem Quintett der Stärksten, zu dem Stucki halt auch gehört, trugen höchstens zwei Kämpfe untereinander aus, Stucki aber vier. Wer die Arbeit des Einteilungskampfgerichts als seltsam oder gar einseitig bezeichnet, hat gute Argumente.»
  • Bote der Urschweiz: «Zumindest die Einteilung kann es dieses Mal nicht gewesen sein, die den Innerschweizer Erfolg vermiest hat. Stucki traf am Sonntag in den Gängen fünf und sechs auf Wicki und Armon Orlik. Die bis dato stärksten zwei Schwinger des Festes.»
Legende: Video Wicki: «Mag es Chrigu von Herzen gönnen» abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus sportlive vom 25.08.2019.

Während die Einteilung der Gänge nicht gerade als Vorteil für Stucki ausgelegt werden kann, wird über deren Benotung aber zumindest diskutiert – insbesondere im Lager der Geschlagenen:

  • Bündner Tagblatt: «Die Wenigkeit eines Viertelpunkts fehlte Armon Orlik zur erneuten Schlussgang-Qualifikation. Dass ihm diese vom Kampfgericht «gestohlen» wurde, ist nicht von der Hand zu weisen. Darüber zu diskutieren, ist aber müssig. Man muss das Verdikt akzeptieren.»
  • Bote der Urschweiz: «Ein anderer Aspekt, welcher jedoch für den Berner Hünen lief, war die Notengebung. Zwei Mal erhielt er für die beiden gestellten Gänge eine 9.00. Beide Male wäre eine 8,75 mehr als gerechtfertigt gewesen.»

Am Ende erübrigt sich aber jede Diskussion. Denn der einstige «Sieger der Herzen» ist auch in den Augen des Bündner Tagblatts «ein würdiger Schwingerkönig». Oder in den Worten der Basler Zeitung: «Die Rolle des Prinzen war für Stucki nie vorgesehen» – in diesem Sinne: lang lebe der König!

Legende: Video Stucki legt Wicki auf den Rücken und ist Schwingerkönig abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus sportlive vom 25.08.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.08.19, 07:30 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cornelia Marthaler  (Cornelia Marthaler)
    M. Kaiser: Willen und Geist mag ja sein, doch sind die Herren letztlich doch auch schlicht und ergreifend übergewichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Ist doch schön zu sehen, dass auch Leute, die nicht dem krankhaften Schlankheitswahn unterliegen, sportliche Höchstleistungen erbringen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Die teils verbitterten, verunglimpfenden und "besserwissenden" Kommentare sind in einem Forum bei und zu allen Themen Alltag und gehören jetzt einfach mal in die Medienwelt. Ich möchte aber noch zwei andere "Player" in diesem 2-tägigen "TV-Marathon" nennen: Der SRF-Reporter Stefan Hofmänner und sein Co-Kommentator (ehemaligen Schwinger) Adrian Käser haben mit ihrem sehr breitfächerigen Wissen über die Aktiven und den mitreissenden Kommentaren einen hervorragenden Job geleistet! Vielen Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Punkto verdient oder nicht, ist für mich nur das Interview mit Joel Wicki massgebend. Er sagt, was Sache ist, ohne Wenn und Aber: verdient. Punkt. Schluss. Dass sich die sogenannten Einteiler, welche zweifellos einen anderen Ausgang im Sinn hatten, verrechnet haben ist deren Problem und geschieht ihnen recht. Lang lebe König Stucki -:)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen