Zum Inhalt springen

Header

Audio
Damian Ott und sein unglaubliches Jahr
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Rang 2 zum Jahresabschluss Damian Ott: Von 0 auf 100 in wenigen Monaten

Damian Ott ist der Aufsteiger des Schwing-Jahres 2021. Im nächsten Jahr wird es nicht leichter für ihn.

Wie schnell es doch gehen kann. War Damian Ott am letzten Olma-Schwinget 2018 noch nicht einmal dabei, weil sein Leistungsausweis nicht ausreichte, so war der 2. Platz am letzten Sonntag für den 21-jährigen Ostschweizer schon kein grosser Erfolg mehr.

Denn für Ott endete in St. Gallen eine Saison, die seine kühnsten Erwartungen übertraf. Mit den Siegen auf dem Weissenstein, am Schwarzsee und dem Kilchberg-Schwinget (gemeinsam mit Samuel Giger und Fabian Staudenmann), ging es für den Zimmermann «von 0 auf 100 an die Spitze».

«Das war wirklich unglaublich. Ich kann es selber noch nicht richtig einordnen», blickt Ott auf seine Durchbruchssaison zurück, die er in der Jahres-Schlussrangliste des Fachportals schlussgang.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster auf Platz 2 beendet. Zufällig war die Steigerung Otts dabei nicht: Ausdauer, Vielseitigkeit, mentale Stärke. An allen Ecken hatte der Athlet des Schwingklub Wil in der ausgefallenen Corona-Saison 2020 zugelegt.

Gegnerschaft ist gewarnt

Das Ende der Fahnenstange muss dabei noch nicht erreicht sein, denn Ott blickt schon voller Vorfreude auf 2022 voraus. Selbst wenn es ihm dann sicher nicht einfacher gemacht werden wird; viele Gegner werden sich ihm gegenüber passiver verhalten. «Das wird eine andere Situation, aber auch das ist schön. Jetzt habe ich im Winter Zeit, um daran arbeiten zu können», ist sich der 1,96-Hüne seinen Aufgaben bewusst.

An Zielen wird es Ott auch 2022 nicht fehlen. Mit dem Eidgenössischen in Pratteln ist das grosse Highlight der nächsten Schwingsaison schon jetzt dick angestrichen. Erfahrungen an einem ESAF hat der Mann mit 7 Geschwistern übrigens schon gesammelt: In Zug landete er auf dem geteilten 19. Rang – von 0 aus wird er also im Baselbiet nicht starten müssen.

Radio SRF 3, Regionaljournal Ostschweiz, 18.10.21, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Es ist grossartig, dass mit den NOSV-Schwingern Giger, Ott, den Schneider-Brüdern und auch weiteren Athleten dem fast übermächtigen Berner Lager Konkurrenz erwachsen ist. Das erhöht die Spannung. Zu hoffen ist, dass auch die anderen Teilverbände zulegen können. Das Eidgenössische 2022 verspricht spannend zu werden. Auf alle Fälle: Hopp Thurgau, hopp Sangalle!