Schwingen: Orientierung im Notendschungel

Im Schwingen ist es wie in der Schule - es gibt Noten. Die Notengebung ist für Laien auf Anhieb nicht ganz einfach zu verstehen. Eine Erklärungshilfe vor dem Kilchberger Schwinget.

Zusatzinhalt überspringen

Schwingen live

Den Kilchberger Schwinget können Sie am Sonntag ab 07:30 Uhr im Livestream und auf SRF zwei mitverfolgen.

Zusatzinhalt überspringen

Die Noten

10,00 Sieg mit Plattwurf (+)
9,75 Sieg mit Überdrücken (+)

9,00 Gestellt (unentschieden) bei attraktivem Kampf (-)
8,75 Gestellt bei unattraktivem Kampf (-)
(8,50 Gestellt, beide Schwinger äusserst passiv - sehr selten) (-)

8,75 Niederlage, aber stark gekämpft und viel riskiert (0)
8,50 Niederlage (0)

Die Maximalnote 10,0 erhält ein Schwinger, der seinen Gegner mit einem Plattwurf auf den Rücken wirft. Heisst, beide Schultern des Verlierers berühren das Sägemehl quasi gleichzeitig. Muss der eine Schwinger seinen Kontrahenten auf den Rücken drücken, dann gibt es 9,75 Punkte für einen «Sieg mit Überdrücken».

8,75-9,0 für «Gestellten»

Variiert wird auch bei gestellten Gängen. Handelt es sich um einen von beiden Schwingern aktiv geführten Kampf, dann wird den «Bösen» je die Note 9,0 geschrieben.

Bei einem unattraktiven Kampf gibt es 8,75 Punkte. In Ausnahmefällen können die Kampfrichter gar auf 8,5 entscheiden, falls beide Schwinger sehr passiv agiert haben.

8,5 für Verlierer

In diesem Fall könnte ein Verlierer mit 8,75 gar die höhere Note erhalten. Diese Punktezahl gibt es aber nur bei einer ehrenvollen Niederlage, bei der stark gekämpft und viel riskiert worden ist. So erhält ein Schwinger, der einen Gang verliert, in der Regel die Note 8,5. Eine 8,25 wird heute kaum mehr vergeben.