Zum Inhalt springen
Inhalt

Südwestschweizer Schwingfest Die Romands greifen an

Die Westschweizer Schwinger wollen in Couvet endlich wieder zu Hause gewinnen. Jüngste Erfolge befeuern die Hoffnungen.

Lario Kramer
Legende: Westschweizer Hoffnungsträger Der Freiburger Lario Kramer gewann das Schwingfest auf dem Stoos. Keystone

«Zehn Jahre Arbeit! Zehn Jahre harte Arbeit und endlich zahlt sie sich aus!» Vor einem Monat war Blaise Decrauzat einer der glücklichsten Menschen der Schwingerwelt. Mit Benjamin Gapany war einer der von ihm betreuten Schwinger beim Bergfest auf dem Stoos gerade Dritter geworden. Das allein wäre schon eine schöne Geschichte gewesen, aber sie wurde zur Randnotiz, weil mit Lario Kramer ein Schwinger des kleinsten Teilverbandes dieses Fest sogar gewann.

Legende: Video Kramer überrascht auf dem Stoos abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.06.2018.

Sieg mit Seltenheitswert

Ein Sieger aus der Romandie bei einem Schwingfest dieser Grössenordnung ist ein Ereignis mit dermassen grossem Seltenheitswert, dass man mit Fug und Recht von einer Sensation sprechen konnte.

Ich werde oft gefragt, ob denn der Schwingsport in der Romandie überhaupt eine Rolle spielt. Diese Frage beantwortet sich von alleine, wenn man in die Geschichtsbücher schaut. Der Südwestschweizer Teilverband wurde 2009 125-jährig. Er ist also neun Jahre älter, als die Verbände aus der Ost- und der Innerschweiz, die 2018 dieses grosse Jubiläum feiern. Aus der Südwestschweiz kommen mehr Schwingerkönige als aus der Innerschweiz.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Westschweizer Schwingfest am Sonntag ab 8:35 im SRF-Livestream. Ab 16:50 zeigen wir den Schlussgang auch im TV auf SRF info.

Weg aus der Krise

Die Südwestschweiz stellte auch schon den Sieger auf dem Stoos. Aber das ist 31 Jahre her. Und deshalb ist die Frage nach der Bedeutung des Schwingsports in der Romandie trotzdem berechtigt. Denn da gab es in den letzten Jahren eine grosse Krise.

Seit den Rücktritten von Hanspeter Pellet und Stefan Zbinden fehlt der Südwestschweiz ein ganz «Böser». Einer, oder am liebsten mehrere, die an grossen Schwingfesten ganz vorne mitschwingen können. Um das zu ändern haben Blaise Decrauzat und viele andere in der Romandie so lange und so hart gearbeitet. Und sie haben offensichtlich gut gearbeitet.

Endlich wieder ein Heimsieg?

Mittlerweile ist es sogar vorstellbar, dass ein Südwestschweizer wieder einmal das eigene Teilverbandsfest gewinnt. Das war vor zehn Jahren letztmals der Fall. Am Sonntag in Couvet haben die aufstrebenden welschen Schwinger die Gelegenheit, ihre neue Stärke einmal mehr unter Beweis zu stellen.

Die Spitzenpaarungen am Südwestschweizer

Kramer Lario - Schuler Christian
Gapany Benjamin - Kuster Marcel
Piemontesi Pascal - Schurtenberger Sven
Matthey Mickael - Käser Remo
Moser Steven - Hersche Martin
Guisolan Marc - Gerber Christian
Gottofrey Marc - Bieri Christoph
Roch Vincent - Widmer Tobias

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.