Zum Inhalt springen

Header

Video
Hier sieht man das Logo auf Schurtenbergers Schienbeinschoner
Aus Sport-Clip vom 31.10.2019.
abspielen
Inhalt

Wegen unerlaubter Werbung Harte Strafe für Schurtenberger

Der Luzerner wird wegen unerlaubter Werbung auf den Schienbeinschonern am Eidgenössischen vom Verband sanktioniert.

Sven Schurtenberger ist am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug unter anderem eine Szene im 4. Gang zum Verhängnis geworden. Im Kampf gegen Fabian Staudenmann war kurz sein Schienbeinschoner mit dem Aufdruck eines Sportartikelherstellers zu sehen. Dafür wurde der 28-Jährige vom Eidgenössischen Schwingerverband hart bestraft.

Rekurs wurde eingeleitet

Schurtenberger wird im nächsten Jahr für die auswärtigen Gauverbands- und Kantonalkranzfeste, Bergkranzfeste sowie Teilverbandsfeste gesperrt. Gegen diese Sanktion hat der Schwinger Rekurs eingelegt. Gegenüber SRF liess der Athlet am Freitag verlauten, dass er das Urteil «unverhältnismässig» finde.

Am ESAF in Zug hatte sich Schurtenberger lange im Rennen um die Schlussgang-Teilnahme gehalten. Am Ende belegte er mit 75,75 Punkten Rang 7b.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Unerlaubte Werbung?Dieses Logo hätte ich ohne Hilfe der
    Zeitlupe und der Nahaufnahme nicht erkannt.
    Errinnert an den Fall Ruedi Hunsperger-Marti.
    Die Funktionäre nehmen sich zu wichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Ulrich  (Normalbürger)
    Bitte keine unnötige Überreaktionen von schwingunkundigen, sogenannten Fachleuten. Die Regeln sind durch den Verband schon jahrelang landesweit vereinheitlicht und jedem aktiven Schwinger bekannt und daran gilt es sich zu halten. Die Schwinger dürfen ja auf ihren Trainerjacken Werbung haben (jeweils 10cm2) und auch dafür Geld beziehen. Dafür geben sie im Jahr 10 Prozent dem Verband ab. Ist ein Schwinger aber im Sägemehl am schwingen, muss er absolut werbefrei sein. Also, selber schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Trägt er ein Schweizerkreuz auf seinen Socken,macht
      er Werbung für sein Heimatland.Wird das auch sanktioniert?
      Schliesslich wird dieser Sport zu Recht indirekt subventioniert,
      z.B.durch Armeeeinsatz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Vw  (Michel81)
    Regeln sind Regeln. Aber die Strafe ist für mich zu hart. Die Strafe wäre für mich gerechtfertigt wen der besagte Hersteller, Sven Schurtenberger dafür Bezahlt hätte!!!!
    Ich Glaube dieser Sportartikelgigant weiss nicht mal was Schwingen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen