Zum Inhalt springen

Header

Der Jacht-Unfall am Prada-Cup
Aus Sport-Clip vom 17.01.2021.
Inhalt

Zwischenfall im Segeln US-Jacht kentert am Prada Cup

Am Prada Cup in Neuseeland ist es zu einer dramatischen Szene gekommen.

Im 6. Duell der Vorrunde zwischen Italien und Amerika ist die US-Jacht «Patriot» vom Team American Magic gekentert. Dabei lag das Team in Führung und war nach drei Niederlagen in Folge auf dem Weg zum möglichen ersten Sieg.

Die elfköpfige Crew um Skipper Terry Hutchinson und Steuermann Dean Barker schoss mit ihrer Yacht kurz vor Schluss in einer starken Böe in die Luft und legte sich dann auf die Seite.

Wohl keine Verletzten

Die Mannschaft blieb nach ersten Meldungen unverletzt und erhielt bei der Bergung des Bootes sowohl Hilfe der Veranstalter als auch anderer Teams. Der Rennsieg ging an Patrizio Bertellis Luna Rossa mit den Steuerleuten Francesco Bruni und Jimmy Spithill.

Zuvor hatte sich Sir Ben Ainslies britisches Ineos Team gegen die Italiener durchgesetzt und seine Führung im Prada Cup auf 4:0 ausgebaut. Auf Platz 2 liegen die Italiener mit 2:2 Punkten vor den sieglosen Amerikanern (0:4). Die Herausforderer-Runde zum 36. America's Cup wird am 22. Januar fortgesetzt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Meier  (FabianMeier96)
    über die rolle von hutchinson als taktiker und grinder kann man durchaus diskutieren. jedoch scheint es diese zusätzliche power bei diesem team zu benötigen. im teamuk hingegen hat giles scott freie hände und kann die ganze zeit die nächsten schritte planen. bei fast gleich schnellen booten (was ja auch ein rechtes wunder ist, dass teamuk nun „in the game“ ist) ist dies wohl die entscheidende komponente. die spannung ist definitiv da. auch der direktvergleich mit dem etnz fehlt noch...
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Skipper Hutschinson, hat in verschiedenen Pressekonferenzen sein Ziel erklärt und mit einem Beispiel untermauert. Es werde kein Stein auf dem Tisch liegen bleiben. Er wirkt verbissen und hat es nun wohl übertrieben. Es ist schon beeindruckend, dass diese Yachten mit über 70k.mH über dem Wasser meistens fliegen. Diese neuen Foiler seitlich machen dies möglich. Faszinierend aber auch sehr gefährlich, da noch höhere Geschwindigkeiten möglich seien. Wann steigt Alinghi wieder ein?
  • Kommentar von Franz von und zu Obwalden  (franzvonundzuobwalden)
    Schon klar hebt die ab, wenn sie von Airbus ist;)
    Zum Glück gibt's keine Verletzte!
    1. Antwort von Daniel Unedan  (D. Unedan)
      ...und böse Zungen sagen auch: "Klar dass sie dann bald auch wieder runter kommt" ;-)