Zum Inhalt springen

Header

Video
Ragettli jubelt erstmals in Aspen
Aus Sport-Clip vom 31.01.2021.
abspielen
Inhalt

An den X Games in Aspen Ragettli macht es Gremaud nach und holt Gold im Big Air

Freestyle-Skier Andri Ragettli hat bei den X Games in Colorado Gold gewonnen. Der Flimser entschied den Big-Air-Wettkampf für sich.

Im letzten Jahr gewann Andri Ragettli bei den X Games Norway in Hafjell Gold (im Slopestyle). In Aspen, bei den «richtigen» X Games, war ihm dies noch nicht gelungen. Dort hatte sich der 22-Jährige 2018 im Slopestyle und 2020 im Big Air jeweils mit Bronze begnügen müssen. Nun klappte es mit dem Triumph in Colorado: Ragettli setzte sich im Big-Air-Wettkampf vor dem französischen Favoriten Antoine Adelisse und dem Amerikaner Alex Hall durch.

Zuerst Triple Cork 1800, dann Triple Cork 1980

Ragettli legte im Wettkampf in Aspen spektakulär los und stand gleich im 1. Versuch einen Triple Cork 1800 blitzsauber. Und der Schweizer setzte im 3. Run noch einen drauf und sicherte sich mit einem Triple Cork 1980 den Sieg. Für diesen Sprung, den Ragettli zum 1. Mal überhaupt in einem Wettkampf zeigte, erhielt er die Tages-Höchstnote von 48 Punkten und schraubte sein Total auf die siegbringenden 94 Zähler (die beiden besten der total 6 Sprünge kamen in die Wertung).

Es fühlt sich noch etwas surreal an.
Autor: Andri Ragettlinach seinem Sieg im Big Air

Ragettli sprach nach dem Wettkampf von einem «extrem grossen Traum», der in Erfüllung gegangen sei. «Es fühlt sich noch etwas surreal an», sagte der Schweizer. «Im letzten Jahr konnte ich in Norwegen im Slopestyle meine 1. Goldmedaille gewinnen. Aber hier in Aspen, bei den richtigen X Games, ist mir das noch nicht gelungen.»

Video
Ragettli: «Gold hier in Aspen bei den ‹richtigen X Games›, das fühlt sich umso besser an»
Aus Sport-Clip vom 31.01.2021.
abspielen

Ragettlis Freude wurde dadurch gesteigert, dass er im Big Air triumphieren konnte. «Denn eigentlich bin ich eher ein Slopestyle-Athlet», so der Flimser. In seiner Parade-Disziplin kann Ragettli am Sonntag nachdoppeln (ab 19 Uhr Schweizer Zeit). «Ich möchte noch einmal voll attackieren – mit hoffentlich dem gleichen Resultat.»

Im Ski-Slopestyle gingen die Schweizerinnen leer aus. In der Superpipe der Snowboarderinnen triumphierte Chloe Kim (USA).

SRF zwei, sportheute, 30.1.21, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lea Joos  (leajoos)
    fantastisch!! gratuliere!!!!!!
    diese news gehört aber auf die frontseite. noch vor 2 und 3 platz im slalom. oder etwa nicht???!!!!
    1. Antwort von Roman Scharegg  (Lance)
      @Lea Joos : Stellen Sie dem SRF nicht so schwierige Aufgaben. Die bringen lieber Winter für Winter stur jeweils über mehrere Stunden Slalom, Riesenslalom usw. Dies natürlich immer bis etwa Startnummer 90, gefolgt von Siegerehrung und mindestens 10 Interviews. Währenddessen finden tolle Events, wie Skicross, Freestyle, X-Games usw. statt; da sträubt sich aber das SRF schon seit Jahren dagegen, dies auch live zu übertragen. Ausnahmen sind pro Saison an einer Hand abzuzählen. Schwaches SRF !
  • Kommentar von Andreas Mathis  (andr.math)
    Ja wir Bündner;-) suuuper Andri, ganz herzliche Gratulation!
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Wunsch an SRF, bitte bringt mehr Freestyle live. Diese attraktiven Sportarten haben es verdient. Zudem sind die entspannte Atmosphäre unter den Fahrer*innen und die weniger ausgeprägte Kommerzialisierung bemerkenswert in der heutigen Sportwelt.