Zum Inhalt springen

Header

Video
Tanno mit Konstanz zur Kristallkugel
Aus Sport-Clip vom 01.03.2020.
abspielen
Inhalt

Giulia Tanno im sportpanorama Nach vielen Tiefschlägen auf dem vorläufigen Höhepunkt

Freeskierin Giulia Tanno wurde in ihrer Karriere oft durch Verletzungen zurückgeworfen, kämpfte sich aber jedes Mal zurück.

Am Freitag durfte sich Giulia Tanno über einen ihrer bisher grössten Karriere-Erfolge freuen. Und das, ohne auf den Skis gestanden zu haben. Im tschechischen Destne musste der Big-Air-Wettkampf der Frauen wegen schlechten Bedingungen abgesagt werden. Damit stand die 21-jährige Bündnerin als Gewinnerin der Kristallkugel für den Sieg in der Disziplinen-Wertung fest.

Der Triumph ist die Krönung einer starken Saison. Tanno stand bei allen 3 Big-Air-Weltcups als Zweite auf dem Podest. Im Slopestyle belegte sie im Januar in Font Romeu ebenfalls Platz 2. Damals verpasste sie ihren insgesamt 2. Weltcupsieg nach dem Big-Air-Triumph 2017 in Mönchengladbach nur knapp.

Nicht nur im Weltcup, wo sie im Big Air und im Slopestyle insgesamt schon 13 Mal in den Top 3 klassiert war, konnte Tanno in ihrer noch jungen Karriere überzeugen. Auch an den X-Games schaffte sie im Big Air schon 3 Mal den Sprung auf das Podest.

Weltcup-Debüt als 15-Jährige

Tanno fing im Alter von 13 Jahren zuhause in der Lenzerheide mit dem Freeski-Sport an. Ihren Weltcup-Einstand gab sie 2013 im Alter von 15 Jahren mit einem 18. Platz im Slopestyle von Copper Mountain. Seither bahnte sie sich ihren Weg unaufhaltsam an die Weltspitze. Was Tanno noch fehlt, ist ein Topergebnis an einem Grossanlass.

Video
Tanno: «Ich musste mich irgendwann entscheiden»
Aus Sport-Clip vom 01.03.2020.
abspielen

Das bittere Out für Olympia 2018

Das liegt vor allem auch daran, dass Tanno immer wieder vom Verletzungspech verfolgt wurde. 2019 stürzte sie an der WM in Park City im Big-Air-Training und musste die Saison vorzeitig beenden. Ein Jahr zuvor hatte sie die Olympischen Spiele in Pyeongchang wegen eines doppelten Oberarm-Bruchs verpasst.

In Südkorea feierte die Schweiz dank Sarah Höfflin und Mathilde Gremaud im Slopestyle einen Doppelsieg. Das ist ein Grund, weshalb Tanno derzeit noch etwas im Schatten ihrer Teamkolleginnen steht. Dies soll sich aber schon bald ändern. Nächste Saison steht in China die Freestyle-WM an, 2022 die Winterspiele in Peking. Die Olympia-Hauptprobe verlief für Tanno vielversprechend. Mitte Dezember 2019 wurde sie dort im Big Air Zweite.

Video
Tanno über das Olympia-Out 2018: «Das war hart»
Aus Sport-Clip vom 01.03.2020.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 01.03.20, 18:30 Uhr

cud

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen