Mike Schmid: Schritt für Schritt zurück an die Spitze

Die letzten drei Saisons hat Skicrosser Mike Schmid wegen drei Kreuzbandrissen praktisch komplett verpasst. Nach einer bislang beschwerdefreien Vorbereitung blickt der Olympiasieger von 2010 voller Vorfreude auf den kommenden Winter.

Video «Mike Schmid vor der Skicross-Saison» abspielen

Mike Schmid vor der Skicross-Saison

4:45 min, vom 20.10.2013

Die Pechsträhne von Mike Schmid begann im Juni 2010, als er sich im Training einen Kreuzbandriss im linken Knie zuzog. Kaum genesen, erlitt er beim freien Skifahren die gleiche Verletzung, dieses Mal im rechten Knie. Nach seinem Comeback im Februar 2012 folgte nur wenige Wochen später wegen einem weiteren Kreuzbandriss im rechten Knie der nächste Rückschlag.

Zusatzinhalt überspringen

Saisonstart in Kanada

Die Skicross-Weltcupsaison beginnt am 6. Dezember mit den Rennen im kanadischen Nakiska. Für die Schweizer gehören neben den Olympischen Spielen in Sotschi auch die Heimrennen in Arosa vom 6./7. März 2014 zu den Saisonhöhepunkten.

Beschwerdefreie Saisonvorbereitung

In diesem Jahr kann Schmid zum ersten Mal seit vier Jahren wieder die gesamte Saisonvorbereitung ohne Beschwerden mitmachen. «Es fühlt sich sehr gut an, von Anfang an beim Team dabei zu sein», freut sich der 29-Jährige. Derzeit bereitet sich Schmid zusammen mit zahlreichen Top-Skicrossern in Saas Fee auf den Olympiawinter vor.

Geduld ist gefragt

Für Schmid bedeutet jeder Tag einen Schritt vorwärts auf dem Weg zurück an die Weltspitze. «Ich weiss nicht, wo ich im Moment stehe. Aber das Wichtigste ist, dass ich Spass habe und ohne Schmerzen skifahren kann.» Im Training geht der Frutiger mit der nötigen Vorsicht ans Werk. Entscheidend sei, sich zuerst an das richtige Fahrgefühl heranzutasten. An eine mögliche Titelverteidigung bei den Olympischen Spielen denkt er noch nicht.

Verletzungen ausblenden

Schmids Trainer Ralf Pfäffli ist mit der bisherigen Vorbereitung seines Schützlings zufrieden. Und er kennt die grosse Stärke von Schmid: «Er kann seine ganzen Verletzungen sehr gut ausblenden. Dies gelingt nicht jedem. Es ist aber enorm wichtig, wenn man wieder Erfolg haben will.»

Video «Die Schweizer Dominanz im Skicross» abspielen

Die Schweizer Dominanz im Skicross

0:58 min, vom 20.10.2013