Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Sensationeller WM-Titel des Schweizer Trios abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.02.2019.
Inhalt

Sensation an Freestyle-WM Schweizer Aerials-Team holt WM-Gold

Carol Bouvard, Nicolas Gygax und Noé Roth sichern der Schweiz bei der Premiere des Aerials-Team-Events WM-Gold.

Nach der Bronzemedaille von Noé Roth bei den Männern fand das Märchen des Schweizer Aerials-Teams an der WM in Deer Valley im Mixed-Team-Event seine Fortsetzung. Carol Bouvard, Nicolas Gygax und Roth sicherten der Schweiz bei der WM-Premiere des Wettkampfs die Goldmedaille. Die Schweiz sicherte sich den Sieg im Superfinal vor den Equipen aus China und Russland.

Roth behält die Nerven

Wie bereits bei seinem Exploit im Einzel behielt Roth als jeweils abschliessender Springer die Nerven. Zwar bekundete der 18-jährige Zuger bei seinem «Double Full-Full-Full» (drei Salti mit vier Schrauben) im Superfinal etwas Probleme bei der Landung, rettete sich aber in extremis souverän.

Beim zweifachen Medaillen-Gewinner war die Freude nach dem Coup mit dem Team riesig: «Damit hätte ich nie gerechnet. Ich dachte, dass ein Podestplatz allenfalls möglich sei. Aber an den Sieg dachte ich nicht.»

Legende: Video Bouvard: «Es könnte nicht besser sein» abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.02.2019.

Gygax mit der höchsten Note

Entscheidend für den Triumph war Gygax. Der 22-Jährige erhielt für seinen «Full-Double Full-Full» mit 121,68 Punkten die höchste Bewertung sämtlicher Final-Springer. «Dabei war es mir im Training nicht wirklich gut gelaufen», sagte Gygax. «Im Wettkampf, als es dann darauf ankam, habe ich aber endlich mal einen sauberen Sprung herunter gebracht.»

Bouvard trotzt Verletzung

Eine beeindruckende Leistung zeigte auch Carol Bouvard. Bei ihrem ersten Sprung schlug sie nach der Landung mit ihrer Nase auf dem Knie auf: «Die Nase ist wohl gebrochen», befand Bouvard.

Dennoch sprang sie weiter und hielt sich und ihr Team im Rennen um die Medaillen. «Es ist unbeschreiblich. Wir wussten, dass wir in diesem Wettkampf Chancen haben. Dass es nun sogar ganz nach vorne gereicht hat, macht uns überglücklich.»

Werner mit Kreuzbandriss

Pirmin Werner hat sich am Mittwoch im Training auf den Aerials-Wettkampf der Männer einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Der 19-Jährige war trotz der Knieverletzung zum Final-Wettkampf gestartet und beendete die WM im beachtlichen 9. Rang.

Schlussklassement

1. Schweiz (Bouvard, Gygax, Roth), 303,08. 2. China (Xu, Sun, Wang), 297,82. 3. Russland (Nikitina, Nikitin, Burow), 296,74. 4. Weissrussland (Ramanouskaja, Kuschnir, Gustik), 272,15. 5. Kanada (Lavallée, Fontaine, Cormier-Boucher), 244,56. 6. USA (Caldwell, Lillis C., Lillis J.), 227,18. 7. Australien (George, Peel, Morris), 218,29. 8. Kasachstan (Kalmurzajewa , Aldabergenowa, Inkarbek), 178,00.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 08.02.19, 07:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.