Ammann steigert sich - Platz 6 auf der Grossschanze

Simon Ammann hat beim 2. Weltcupspringen in Lillehammer (No) einen Top-10-Platz erreicht. Nach dem 13. Rang von der Normalschanze sprang der Toggenburger von der Grossschanze auf Platz 6.

Nach einem Sprung auf 135,5 Meter ging Amman auf Zwischenrang 4 in die Entscheidung. Der Rückstand auf die Podestplätze war mit 4,6 Punkten allerdings bereits gross. Mit einem Versuch auf 134 Meter büsste der Toggenburger im Finaldurchgang noch 2 Ränge ein.

Ammann: «Reaktion war wichtig»

«Die Grossschanze liegt mir besser als die Normalschanze. Dennoch war ich beim 2. Sprung etwas zu spät», analysierte Ammann seinen Auftritt kritisch, um sogleich ein positives Fazit zu ziehen: «Es war sehr wichtig, eine Reaktion zu zeigen. Jetzt muss ich die Sprünge auswerten, um es dann nächstes Wochenende in Kuusamo noch besser zu machen.»

Video «Skispringen: Interview Simon Ammann» abspielen

Skispringen: Interview Simon Ammann

1:13 min, vom 25.11.2012

Wichtig dürfte für Ammann sein, dass er dank dem 6. Rang vom Sonntag im Gesamtweltcup wieder unter den Top 10 figuriert und damit in Kuusamo vorqualifiziert ist. Dies eröffnet ihm im Training mehr Möglichkeiten und reduziert den Wettkampfstress.

Schlierenzauer vor Fannemel

Den Sieg in Lillehammer holte sich Gregor Schlierenzauer (Ö). Der Österreicher, der nach Durchgang 1 noch auf Platz 2 gelegen hatte, fing Anders Fannemel mit einem Sprung auf 137 Meter noch ab und gewann mit einem Vorsprung von 1,1 Punkten auf den Norweger. Dritter wurde Schlierenzauers Landsmann Thomas Morgenstern.

Deschwanden auf Platz 44

Gregor Deschwanden, neben Ammann der einzige Schweizer im Wettkampf, verpasste wie schon am Samstag den 2. Durchgang und klassierte sich auf Rang 44. Marco Grigoli scheiterte bereits in der Qualifikation.