Auf der Suche nach ein bisschen Glück

Es war bisher nicht die Saison der Schweizer Skispringer. In Lahti haben Simon Ammann und seine Teamkollegen nun die Chance, in einem schwierigen Winter ein positives Signal zu senden.

Video «Ammann: «Das Spiel geht von Neuem los»» abspielen

Ammann: «Das Spiel geht von Neuem los»

2:57 min, vom 23.2.2017
Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Qualifikation für die Normalschanze am Freitag um 13:25 Uhr auf SRF zwei und un der Sport App. Das Springen findet am Samstag (16:20 Uhr) statt.

Simon Ammann hat mit Lahti noch eine Rechnung offen. 2001, als die WM letztmals in der finnischen Nordisch-Hochburg stattgefunden hat, hatte der Toggenburger den Sprung ins WM-Team noch verpasst.

Diesmal ist er unbestritten dabei. Um die Medaillen springen wird der 35-jährige aber nicht. So wie die bisherige Saison verlaufen ist, müsste ein Top-10-Ergebnis bereits als Erfolg gewertet werden.

Kleine Schanze, grosse Chance?

Noch immer bekundet Ammann Probleme mit dem Telemark. Weil mit der oft fehlenden Weite in diesem Winter ein weiteres Problem hinzu gekommen ist, reichte es dem Doppel-Olympiasieger oft nicht einmal in den Finaldurchgang der besten 30.

«  Die wechselnden Verhältnisse können auch Glück bedeuten. »

Simon Ammann

Vor zwei Wochen allerdings – nach einem zwischenzeitlichen Abstecher in den Continental-Cup – tankte er in Sapporo mit den Rängen 11 und 14 Selbstvertrauen.

Das sagt Trainer Ronny Hornschuh über Ammann

0:33 min, vom 23.2.2017

Vor dem WM-Auftakt auf der kleinen Schanze zeigt sich Ammann zuversichtlich. «Das Spiel geht von Neuem los. Und die Schanze in Lahti hat mir schon immer gefallen», sagt er. Sorgen bereiten ihm auch die (drohenden) wechselnden Windverhältnisse keine. «Diese können manchmal auch Glück bedeuten. Und von diesem könnte ich ein wenig gebrauchen», so Ammann.

Dreht der Wind am Favoritenkarussel?

Etwas Glück dürften auch die Anwärter auf WM-Medaillen brauchen. Gleich acht verschiedene Springer feierten in den 21 Weltcupspringen dieses Winters mindestens einen Sieg. Dies zeigt, dass der Favoritenkreis mit grossem Radius gezogen werden muss – zumal auch noch der Wind an der Hierarchie rütteln kann.

Gleichwohl sticht mit Stefan Kraft ein Favorit heraus. Der Österreicher stand zuletzt sieben Mal in Serie auf dem Podest. Aber auch der Pole Kamil Stoch, der Deutsche Andreas Wellinger oder einer der Prevc-Brüder kommen jederzeit für eine Medaille in Frage.

Neben dem gesetzten Teamleader Simon Ammann werden Gregor Deschwanden, Killian Peier und Andreas Schuler die Qualifikation für die Normalschanze bestreiten. In den Interviews erzählen sie, was sie sich von der WM versprechen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 20.02.2017