Deschwanden und Peier zurückversetzt

Gregor Deschwanden und der Schweizer Meister Killian Peier verpassen das Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf.

Gregor Deschwanden Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ungenügende Leistungen Gregor Deschwanden wird genau wie Killian Peier vorübergehend in den Continental Cup verbannt. EQ Images

Der Luzerner Gregor Deschwanden und der Waadtländer Killian Peier blicken auf einen missglückten Saisoneinstieg zurück. Weder in Kuusamo, noch in Klingenthal, Lillehammer oder Engelberg sprangen sie einmal in die Punkteränge der Top 30.

Aus diesen Grund werden Deschwanden und Peier vorübergehend in die zweithöchste Wettkampfserie zurückversetzt. Die beiden nehmen deshalb am Dienstag, 27. Dezember, und Mittwoch, 28. Dezember, am Continental Cup in Engelberg teil.

Ammann und Karlen bilden Schweizer Duo

Die Vierschanzentournee, die am Donnerstag, 29. Dezember, im Allgäu mit der Qualifikation beginnt, nehmen Simon Ammann und Gabriel Karlen in Angriff. Mit den Rängen 28 und 47 im Weltcup-Klassement liegen allerdings auch der Toggenburger und der Berner Oberländer hinter den Erwartungen zurück.

Das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen wird ein Quartett bestreiten. Wer Ammann und Karlen begleitet, ist noch offen.

Video «Ein Schweizer Debakel vor Heimpublikum» abspielen

Engelberg am Samstag: Finaldurchgang ohne Schweizer

2:38 min, aus sportaktuell vom 17.12.2016