Zum Inhalt springen

Skispringen Gleicher Name, neuer Sieger

Das erste Skispringen der Saison in Kuusamo endet mit einer Überraschung: Domen Prevc springt für seinen Bruder in die Bresche. Simon Ammann klassiert sich auf Rang 25.

Legende: Video Domen Prevc feiert seinen Premierensieg abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus sportaktuell vom 25.11.2016.

Der jüngere Bruder von Peter lag in Finnland nach dem 1. Durchgang nur auf Platz 4 und setzte sich mit seinem 2. Sprung an die Spitze. Damit feierte der 17-Jährige seinen ersten Sieg im Weltcup.

Der grosse Pechvogel war der Gesamtweltcupsieger der letzten Saison, Peter Prevc. Der Slowene führte bei Halbzeit, stürzte aber im Finaldurchgang und klassierte sich schliesslich auf Rang 3. Zwischen den Prevc-Brüdern landete Severin Freund.

Simon Ammann war bei Halbzeit 22., verlor im Schlussdurchgang aber noch zwei Plätze und beendete den Wettkampf auf Rang 25. Die Landung brockte dem 35-Jährigen einmal mehr nur mittelmässige Noten ein.

2. Chance am Samstag

Die beiden anderen Schweizer verpassten den 2. Durchgang. Gregor Deschwanden klassierte sich auf Rang 43, Schweizer Meister Kilian Peier auf dem 48. und letzten Platz. 2 Springer wurden disqualifiziert.

Bereits am Samstag hat die Schweizer Equipe eine Chance zur Rehabilitation. Dann findet in Kuusamo das zweite Springen statt (ab 17:00 Uhr live auf SRF zwei).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.11.16, 17:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Egli (Angus61)
    Lassen wir die Noten mal weg - nach Weiten kommt für Simi ziemlich der gleiche Schlussrang heraus.... Trotzdem - er war, ist, und bleibt ein grandioser Sportler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Die Notengeber waren wohl betrunken? Die hohen Noten von Severin Freund in bei beiden Sprüngen war eine Frechheit. Simi wird leider vom Verband Richtig ausgepresst wie eine Zitrone, seine Leistung geht immer wie mehr Abwärts, Schade für so einen Superathleten, doch ohne Ihn wäre der Schweizer Skisprungsport Tod, wie die Nordische Kombination. Hört Amann auf wird eine weiter Sportart zu Grabe getragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
      Es ist Simis Entscheid, weiterzumachen. Vielleicht wird er es auch wieder packen. Zuzutrauen ist es ihm. Jedoch ist die Chance wohl nicht allzu hoch. Durch den Fokus auf die Landung verliert er den Fokus auf den Sprung und somit sind die Sprünge nicht mehr gut. In diesem Sport muss alles automatisch ablaufen, auch die Landung. Eine über 10-jährige Gewohnheit, mit dem linken Fuss vorne zu landen, wird er wohl kaum automatisiert umstellen können. Und somit wirds auch mit den weiten sprüngen schwer
      Ablehnen den Kommentar ablehnen