Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grosser Pechvogel der Tournee Lindvik muss nach Kiefer-OP auch für Innsbruck passen

Zuerst landete er auf dem Podest, dann im Spital: Der Dritte des Eröffnungsspringens der Vierschanzentournee, Marius Lindvik, beklagt riesiges Pech.

Nahaufnahme von Marius Lindvik mit Helm.
Legende: Marius Lindvik Der Gesamtzweite der Tournee 2019/20 hätte erneut viel vorgehabt, wurde aber jäh gebremst. Keystone

Marius Lindvik klagte zuletzt über fürchterliche Zahnschmerzen und musste pausieren. Doch sein persönliches Waterloo an der Vierschanzentournee ging noch viel weiter.

Der norwegische Skispringer verpasste nämlich nicht nur das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen, sondern wird auch bei der 3. Station in Innsbruck nicht dabei sein. Der 22-Jährige musste sogar in Spitalpflege gebracht werden und wurde an Silvester am Kiefer operiert. Diese Angaben machte sein Trainer Alexander Stöckl gegenüber dem TV-Sender Eurosport.

Abszess am Weisheitszahn

Ob Lindvik zum Tournee-Abschluss am 5./6. Januar in Bischofshofen wieder dabei sein kann, ist noch offen. «Die Wahrscheinlichkeit ist gering», sagte Stöckl. Lindvik hatte zum Auftakt in Oberstdorf hinter Sieger Karl Geiger und Kamil Stoch aus Polen Rang 3 belegt.

«Es geht ihm den Umständen entsprechend sehr gut», sagte Stöckl am Freitag. «Er hatte einen Abszess hinter einem Weisheitszahn, der zu einer Entzündung und einer Kiefersperre geführt hat.»

Video
Archiv: Lindvik bei Geiger-Sieg im 1. Springen auf dem Podest
Aus Sport-Clip vom 29.12.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen