Kein klarer Favorit bei der Vierschanzentournee

Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern und Kamil Stoch heissen die Top-Favoriten bei der 62. Vierschanzentournee, die am Samstag in Oberstdorf beginnt. Simon Ammann gehört immerhin zum erweiterten Favoritenkreis.

Simon Ammann, Gregor Schlierenzauer und Robert Kranjec. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Illustres Trio Simon Ammann, Gregor Schlierenzauer und Robert Kranjec. Reuters

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Sie können das Auftaktspringen der Vierschanzen-Tournee am Sonntag ab 16:25 Uhr auf SRF info oder hier im Livestream mitverfolgen.

Seit der Saison 2008/09 ist die Vierschanzentournee fest in österreichischer Hand. Fünfmal hintereinander ging der Gesamtsieg an einen Springer aus dem ÖSV-Team. Zuletzt triumphierte zweimal Gregor Schlierenzauer.

Der Weltcup-Rekordsieger gilt auch heuer als einer der Top-Favoriten. Verteidigt er seinen Titel, würde ihm als zweiter Springer nach dem Norweger Björn Wirkola (1967-69) der Tournee-Hattrick gelingen. Unklar ist der Formstand von Landsmann Thomas Morgenstern. Der Gesamtsieger von 2011 gibt sein Comeback nach seinem schweren Sturz vor zwei Wochen in Titisee-Neustadt.

Geht der polnische Höhenflug weiter?

Am ehesten wird Kamil Stoch zugetraut, die Austria-Phalanx zu durchbrechen. Der polnische Weltmeister hat zwei der letzten drei Weltcup-Bewerbe gewonnen und wird von einem unheimlich formstarken Team getragen: Im ersten Springen in Engelberg landeten vier polnische Springer unter den Top 7. Stoch fehlt allerdings noch ein Sieg auf einer der Tournee-Schanzen.

In der zweiten Reihe warten der Norweger Anders Bardal sowie die Deutschen Severin Freund und Richard Freitag, der verletzungsbedingt allerdings zehn Wochen pausieren musste, auf einen Ausrutscher der Top-Leute.

Ammann sucht die Konstanz

Immerhin zum erweiterten Favoritenkreis gehört Simon Ammann. In Titisee-Neustadt war der Toggenburger zweimal aufs Podest gesprungen, ehe er bei den Heimspringen in Engelberg einen Rückschlag erlitt. «Er springt vorne mit, einzig die Konstanz fehlt», sagt Nati-Coach Martin Künzle. Er fordert vom 32-Jährigen, bereits im Training und in der Qualifikation Präsenz zu markieren.

Ammann hatte 2008/09 und 2010/11 die Tournee auf dem 2. Gesamtrang beendet. In Oberstdorf und Garmisch feierte er bisher je einen Tagessieg. Neben dem Routinier ist Gregor Deschwanden der einzige Schweizer Starter beim 1. Springen in Oberstdorf.

Kasai zum 22. Mal dabei

Ältester Teilnehmer ist Noriaki Kasai. Der 42-jährige Japaner tritt bereits zum 22. Mal bei der Vierschanzentournee an. Der Deutsche Martin Schmitt (35) kommt auf immerhin 18 Teilnahmen.