Zum Inhalt springen
Inhalt

Skispringen Morgenstern nach Sturz schwer verletzt

Thomas Morgenstern ist beim Training zum Skifliegen in Bad Mitterndorf (Ö) schwer gestürzt. Der Österreicher erlitt eine schwere Schädelverletzung sowie eine Lungenquetschung.

Legende: Video Schwerer Sturz von Morgenstern («sportaktuell», 10.01.14) abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.01.2014.

Morgenstern verlor kurz nach dem Absprung das Gleichgewicht, verdrehte sich und schlug mit Rücken und Kopf im Aufsprung auf.

Erste Untersuchungen im Krankenhaus ergaben eine schwere Schädelverletzung sowie eine Lungenquetschung beim Österreicher. Morgenstern ist ausser Lebensgefahr, sein Zustand sei aber gleichwohl kritisch. Deshalb soll er zur Beobachtung 72 Stunden auf der Intensivstation der UKH Salzburg verbringen.

Der 27-Jährige verlor beim Sturz zuerst das Bewusstsein, war danach aber ansprechbar. «Er wollte kurz wissen, was genau passiert ist», sagte Herbert Leitner, Physiotherapeut der Österreicher.

Kein Materialfehler

«Die Ski haben sich kurz berührt und danach gelöst. In so einem Fall werden beim Skifliegen grosse Kräfte frei, die man nicht mehr regulieren kann», analysierte ÖSV-Cheftrainer Alex Pointner. Ein Materialfehler sei nicht der Grund für den Unfall gewesen.

Zweiter Sturz in dieser Saison

Für Morgenstern ist es bereits der zweite schwere Sturz in dieser Saison. Mitte Dezember war er in Titisee-Neustadt nach der Landung gestürzt und hatte sich dabei einen Finger der rechten Hand gebrochen.

Deschwanden schafft Quali

Gregor Deschwanden flog in der Qualifikation mit 184 m auf den 12. Rang. Damit starten am Samstag zwei Schweizer auf der Kulm. Simon Ammann, der in der Qualifikation bei 187,5 m landete, war als Zweiter im Gesamtweltcup für den Wettkampf gesetzt. Mit 194,5 m gelang Weltmeister Robert Kranjec der weiteste Flug.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.