Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News zur Vierschanzentournee Ammann scheitert in Qualifikation

Simon Ammann
Legende: Muss in Garmisch frühzeitig die Koffer packen Simon Ammann. Keystone

Nur Peter und Deschwanden überstehen Quali

Simon Ammann ist in Garmisch-Partenkirchen bereits in der Qualifikation für das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee gescheitert. Der Sprung des Toggenburgers auf 118 Meter reichte nur für Rang 52. Besser machten es seine Teamkollegen Dominik Peter (123 Meter) und Gregor Deschwanden (128,5 Meter) als 44. bzw. 31. Anze Lanisek gewann die Qualifikation. Der Slowene setzte sich mit einem Sprung auf 139 Meter vor Halvor Egner Granerud aus Norwegen und Markus Eisenbichler aus Deutschland durch. Tournee-Leader Karl Geiger sprang auf Rang 5.

Die K.o.-Duelle der Schweizer

Gregor Deschwanden (31.)
Antti Aalto (FIN, 20.)
Dominik Peter (44.)Ryoyu Kobayashi (JPN, 7.)
Video
Archiv: Geiger gewinnt zum Tournee-Auftakt
Aus Sport-Clip vom 29.12.2020.
abspielen

Corona-Fall bei den Russen

Bei der Vierschanzentournee gibt es einen weiteren Corona-Fall. Wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten, ist ein russischer Athlet im Rahmen der Routinekontrollen in Garmisch-Partenkirchen positiv getestet worden. Der betroffene Athlet befinde sich in Quarantäne. Zusätzlich seien 3 weitere Mitglieder des russischen Skisprungteams, darunter ein weiterer Athlet, als Kontaktperson der Kategorie I eingestuft und ebenfalls unter Quarantäne gestellt worden.

SRF zwei, sportlive, 29.12.2020, 16:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Herzog  (Koni H.)
    Es ist wirklich schade für jeden Spitzensportler, wenn er den ‚Absprung‘ nicht schafft. Ich war immer beeindruckt von den Leistungen und der positiven Energie von Simi Ammann. Aber jetzt ist defintiv Zeit für einen Rüchtritt. Jedes zweite Quali übersteht er nicht und immer wieder eine andre Ausrede, mal ist es die grottenschlechte Landund, dann der Schuh, dann der Absprung. Simi, setzt dich jetzt ein für den Nachwuchs und lasse die peinlichen Auftritte im Weltcup.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Simon Ammann ist 4 facher Olympiasieger und darf springen, bis er es zu gefährlich findet. Er leistet für den Skisprung sehr viel und arbeitet wissenschaftlich mit der ETH Zürich zusammen. Dass der Nachwuchs davon profitiert und Ammann vielen Jungen Springer viele Antworten und Mut zusprechen kann und es auch tut, da er sich nie zu schade war, ist Fakt. Simon Ammann ist ein positiver Mensch und versprüht gute Laune. Hoffe, dass Ihm noch ein Sieg gelingt und dann Trainer wird. Flieg Simmi, flieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Lozano  (Wäde)
    Es gibt wohl keinen Sportler, der auch bei schlechten oder zumindest nur durchschnittlichen Leistungen soviel mediale Aufmerksam bekommt wie Simon Ammann.
    Klar, er hat früher ausserordentliches geschafft. Klar, er soll so lange Sport machen, wie er will. Weniger klar, wieso er noch immer deswegen "gefeatured" wird. Und sage jetzt keiner, der Schreibende (Pseudonym) wisse halt nicht, was es heisst, Spitzensporter zu sein. Er war es früher selber und betreibt seinen Sport jetzt noch privat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
      Lese ich etwas Neid aus Ihren Zeilen. Nebst sportlichen Leistungen gehört Selbstmarketing zu den wichtigsten Eigenschaften eines Sportlers. Das gilt für Alle in der Öffentlichkeit stehenden wie Politikerinnen MusikerInnen, KünsterInnen, BloggerInnen. Das kann man bedauern. Klicks bestimmen die Welt,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen