«Raw Air» – Konkurrenz für die Vierschanzentournee?

Ab der kommenden Saison wird in Norwegen im Rahmen des Weltcups eine neue Skisprung-Serie etabliert. «Raw Air» soll das Pendant zur Vierschanzentournee werden.

Der Holmenkollen in Oslo. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch hier wird gesprungen Der Holmenkollen in Oslo. Keystone

Die neue Wettkampfserie mit dem Namen «Raw Air» wurde vom Internationalen Skiverband (FIS) im Rahmen der Herbstsitzung erstmals vorgestellt. Zwischen dem 10. und 19. März 2017 stehen in Oslo, Lillehammer, Trondheim und Vikersund innerhalb von zehn Tagen sechs Wettbewerbe und vier Qualifikationen, die ebenfalls in die Wertung einfliessen, auf dem Programm.

«Es wird wahrscheinlich das grösste sportliche Ereignis in Norwegen werden», sagte der Verantwortliche Arne Abraten. Mit der «intensivsten und härtesten Wettkampfserie» wolle man sich von der Vierschanzentournee abheben.

Sonderzüge für die Athleten

Um das Monsterprogramm überhaupt stemmen zu können, laufen zwischen dem norwegischen Verband und der norwegischen Eisenbahn momentan Verhandlungen. Springer und Betreuer sollen mit Sonderzügen von Ort zu Ort gebracht werden.

Dotiert ist die neue Serie mit 100'000 Euro, wobei der Sieger 60'000 Euro einstreichen wird.