Zum Inhalt springen

Header

Video
Kubacki gewinnt die Vierschanzentournee
Aus Sport-Clip vom 06.01.2020.
abspielen
Inhalt

Sieg in Bischofshofen Kubacki fliegt zum Triumph an der Vierschanzentournee

Der Pole wehrt in Bischofshofen mit dem Tagessieg alle Angriffe bravourös ab. Die Schweizer enttäuschen zum Abschluss.

Der Gesamtsieger der 68. Vierschanzentournee heisst Dawid Kubacki. Der Pole, der bereits vor dem abschliessenden Springen in Bischofshofen an der Spitze klassiert war, verteidigte seine Leaderposition mit dem Tagessieg souverän. Er verwies am Dreikönigstag die ärgsten Verfolger Karl Geiger (GER) und Marius Lindvik (NOR) auf die Ehrenränge.

Der Norweger verteidigte damit seinen 2. Gesamtrang. Mit 20,6 Punkten Rückstand auf «König» Kubacki war der Tourneetitel für den 21-Jährigen letztlich deutlich ausser Reichweite. Titelverteidiger Ryoyu Kobayashi (JAP), der im Vorjahr noch alle 4 Springen gewonnen hatte, konnte nach bescheidenem 1. Sprung nicht mit den Besten mithalten und wurde Siebter.

Die Schanze liegt Kubacki

Dass Kubacki der Tournee-Triumph nur schwer zu entreissen sein würde, deutete sich schon in der Qualifikation an. Mit 145 Metern riss er sich gleich mal den Rekord auf der Paul-Ausserleitner-Schanze unter den Nagel. Im 1. Durchgang stellte er mit 143 m die Konkurrenz um 3 m und mehr in den Schatten. Beim allerletzten Sprung baute der 29-Jährige mit 140,5 m – abermals Höchstweite – seine Führung gar noch aus.

Nur Peier im 2. Durchgang

Für die Schweizer endete die Tournee ernüchternd. Killian Peier (128 / 131 m), der es als einziger der Schweizer Springer in den 2. Durchgang schaffte, verbesserte sich vom 24. auf den 21. Rang. Simon Ammann (121 ) und Gregor Deschwanden (118,5) verpassten die Entscheidung als 46. und 47. deutlich.

In der Endabrechnung beendete Peier die Tournee als 22. Simon Ammann fiel auf Gesamtrang 27 zurück.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.1.2019, 17:15 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Kappeler  (Hans Kappeler)
    Vielleicht sollte unser "Goldjunge Simon Ammann" doch langsam an seinen Rücktritt denken. Ist zwar ein sympathischer Typ .... aber im Sport zählt eben die Leistung. Die Jungen springen ihm wirklich auf und davon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Hans Kappeler: Welche Jungen springen Simon Ammann auf und davon? Aus der Schweiz jedenfalls ist ausser Killian Peier noch keiner soweit, und Peier ist auch noch nicht wirklich konstant. Ich denke, solange aus der Schweiz mit Ausnahme von Peier niemand da ist, der mit Ammann mithalten kann, kann Ammann getrost weitermachen, solange er Lust dazu hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Graber  (PG)
    Gratulation - mag ich dem Dawid Kubacki von Herzen gönnen. Hat genug lange auf diesen Erfolg hinarbeiten müssen und stand so oft hinter König Kamil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Danke, Frau Fuchs, ich bin ganz mit Ihnen (wie es ja neu(modisch) heisst). Und zwar alle haben meinen grossen Respekt: was da alles dazugehört, von feinen Nuancen bis zu Konzentration im Kopf. Und (ich weiss, es mag seltsam klingen): ich bewundere Simon Ammann. Wie er gerade hier noch einmal springt. Und wie humorvoll/würdig er Geiger gratuliert. Auch ein Lob an die ARD-Kommentatoren: so objektiv, klar, sachlich-für alle, besonders nun auch für den Sieger. Many happy returns!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen