Zum Inhalt springen

Header

Video
Grigoli: «Peier ist in einer super Form»
Aus Sport-Clip vom 20.12.2019.
abspielen
Inhalt

Springen auf Titlis-Schanze Peiers Hoch soll auch in Engelberg anhalten

2014 flog zuletzt ein Schweizer in Engelberg auf das Podest. Heuer sind die Chancen auf eine Wiederholung intakt.

Vor 5 Jahren war es Simon Ammann, der als 2. beim Heim-Springen auf der Titlis-Schanze für Schweizer Jubel sorgte. Ein Podestplatz des Routiniers in diesem Jahr wäre eine grosse Überraschung, klassierte er sich bislang doch stets um Platz 20 herum.

Bessere Chancen hat an diesem Wochenende dagegen Killian Peier. Der WM-Bronzemedaillist des letzten Jahres bestätigte seine gute Form zuletzt vor 2 Wochen in Nischni Tagil, als er erstmals im Weltcup auf das Podest sprang. Nun will er in Engelberg auch vor dem Schweizer Publikum brillieren.

Video
Aus dem Archiv: Peier fliegt in Nischni Tagil auf Platz 2
Aus sportaktuell vom 08.12.2019.
abspielen

Eine grosse Rolle dürfte das Wetter spielen. Für das Wochenende sind die Prognosen in Engelberg eher schlecht. Die für Freitag angesetzte Qualifikation hatte aufgrund zu heftiger Windböen abgesagt werden müssen. Der eine oder andere grosse Name könnte daher auch im Wettkampf dem Wind zum Opfer fallen.

Alle gegen Kobayashi

Zu den grossen Favoriten zählt insbesondere Ryoyu Kobayashi, der Überflieger der vergangenen Saison. Der Japaner, der Sieger des 2. Springens in Engelberg vor einem Jahr, katapultierte sich in der letzten Saison in eine eigene Liga und schaffte an der Vierschanzen-Tournee den «Grand Slam» mit 4 Tagessiegen. Auch diesen Winter scheint er rechtzeitig zum Klassiker über den Jahreswechsel in Form zu kommen. Vergangenen Sonntag siegte der Asiate in Klingenthal.

Sendehinweis

In Engelberg sind 2 Weltcup-Springen geplant, die Sie wie folgt auf SRF zwei sowie auf unserer Website oder in der Sport App mit Stream und Ticker mitverfolgen können:

  • Samstag ab 15:55 Uhr
  • Sonntag ab 14:55 Uhr

Kobayashi klassierte sich in bislang sämtlichen Wettkämpfen in den Top 6, obwohl er teilweise schlechte Bedingungen vorfand oder nur einen mittelmässigen Sprung zeigte. Findet der Japaner zur Bestform, ist er nur schwer zu bezwingen. Auf seinem Niveau bewegt sich wohl einzig der Österreicher Stefan Kraft.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 20.12.2019 18:45 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.