Zum Inhalt springen

Header

Video
Rücktritt von Thomas Morgenstern («sportaktuell»)
Aus Sport-Clip vom 26.09.2014.
abspielen
Inhalt

Skispringen Thomas Morgenstern tritt ab

Der dreifache Olympiasieger Thomas Morgenstern hat seinen Rücktritt erklärt. Nach zwei schweren Stürzen in der vergangenen Saison fehlt dem Österreicher nach eigener Aussage das nötige Vertrauen.

«Ich habe mich entschieden, einen Schlussstrich zu ziehen.» Mit diesen Worten tritt der Österreicher Thomas Morgenstern von der Skisprung-Bühne ab. Für den 27-Jährigen gaben seine zwei schweren Stürze in der letzten Saison den Ausschlag für den Rücktritts-Entscheid. «Das Vertrauen ist nicht wieder zurückgekommen», sagte der Kärntner.

Video
Morgenstern stürzt in Bad Mitterndorf schwer
Aus sportaktuell vom 10.01.2014.
abspielen

Morgensterns letzter Sturz ereignete sich am 10. Januar beim Skifliegen in Bad Mitterndorf. Danach lag er mit einer Schädelverletzung und einer Lungenquetschung vier Tage auf der Intensivstation. An den Olympischen Spielen in Sotschi holte er dennoch Silber mit der Mannschaft.

Erfolgreiche Karriere

Der Österreicher kann auf eine äusserst erfolgreiche Karriere zurückschauen. Bei Olympia holte er insgesamt 3 Goldmedaillen (2006 in Turin im Einzel und im Team/2010 in Vancouver im Team). 8-mal wurde Morgenstern zudem Weltmeister (1-mal Einzel, 7-mal Team). 2010/11 triumphierte er an der Vierschanzentournee.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von morgifan , bern
    Morgenstern war mir immer sehr sympathisch. Dieser Rücktritt ist trotz des jungen Alters nachvollziehbar. Der Ösi hat ja wirklich alles gewonnen, was es im Skisport zu holen gibt.
  • Kommentar von Michi Ban. , St. Gallen
    Ich kann diese Entscheidung absolut nachvollziehen. Er wirkte, verständlicherweise, nach den beiden Stürzen auch sehr angegriffen und nachdenklich, wenn er mal wieder am Mikrofon war. Gleichsam finde ich es sehr schade, war er mir doch eigentlich der sympathischte Ösi-Adler und einer der angenehmsten Personen im Weltcup. Alles Gute für die Zeit danach!
  • Kommentar von Ursula Hagmann , Erlenbach
    In der Schweizer gäbe es auch mehrere Wintersportler die zurücktreten sollten, nicht wegen der Stürze, sondern wegen der schlechten Leistungen.
    1. Antwort von Reto walser , Dübendorf
      ......und was können Sie Frau Spassmann! Wussten sie dass weniger als 100 Schweizer Sportler vom Sport leben können?!? Sprich die meisten machen das neben einem 50% Pensum ! Purer Idealismus und starkem Charakter ! Und dann kommen Sie mit so einer unqualifizierten Bemerkung!
    2. Antwort von Michi Ban. , St. Gallen
      und noch viel mehr Kommentarschreiberlinge...