Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor dem Neujahrsspringen «Karle» lässt die Deutschen träumen

Nach seinem Sieg zum Auftakt der Vierschanzentournee wird Karl Geiger beim 2. Springen in Garmisch-Partenkirchen im Fokus stehen.

Die deutschen Hoffnungsträger Karl Geiger (l.) und Markus Eisenbichler.
Legende: Alle Augen sind auf sie gerichtet Die deutschen Hoffnungsträger Karl Geiger (l.) und Markus Eisenbichler. imago images

Zuerst zwei Wochen Corona-Quarantäne, dann plötzlich Favorit auf den Tourneesieg: Mit seinem Heimsieg beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf hat sich Karl Geiger einen Traum erfüllt.

Noch nie hatte der deutsche Skiflug-Weltmeister zuvor auf der Schattenbergschanze ganz oben gestanden. Und obwohl statt echter Zuschauer nur Pappkameraden den Zielraum säumten, zeigte sich Geiger nach «zwei sauguten Sprüngen überwältigt» von seinem unverhofften Triumph.

Video
Geiger gewinnt zum Tournee-Auftakt
Aus Sport-Clip vom 29.12.2020.
abspielen

Geigers Erfolg in Oberstdorf weckt Hoffnungen. Hoffnungen, dass erstmals seit 19 Jahren wieder ein Deutscher die Tournee gewinnen kann. Es ist ja nicht so, dass der DSV in den vergangenen Jahren erfolglos war, im Gegenteil. Bei der Vierschanzentournee wollte es seit Sven Hannawalds Gesamtsieg aber nie mehr klappen.

Der eigentliche deutsche Trumpf lauert

Mit Markus Eisenbichler verfügen die Deutschen über einen zweiten Trumpf. Wäre ihm der erste Sprung in Oberstdorf nicht komplett misslungen, wäre am Dienstag vielleicht sogar «Eisei» ganz zuoberst gestanden. Nach Zwischenrang 27 (118 m) hielt der amtierende Weltmeister und Zimmerkollege von Geiger die Hoffnungen auf den Gesamtsieg mit einem Riesensatz auf 142 m aufrecht.

Zeitplan Vierschanzentournee

  • Freitag, 1. Januar: Garmisch-Partenkirchen (Olympiaschanze, Schanzenrekord Simon Ammann und Marius Lindvik mit 143,5 Metern)
  • Sonntag, 3. Januar: Innsbruck (Bergisel-Stadion, Schanzenrekord Michael Hayböck mit 138 Metern)
  • Mittwoch, 6. Januar: Bischofshofen, (Paul-Ausserleitner-Schanze, Schanzenrekord Dawid Kubacki mit 145 Metern)

Ohnehin hätte man Eisenbichler den Gesamtsieg im Vorfeld wohl eher zugetraut als Geiger. Der 29-Jährige springt in dieser Saison äusserst konstant vorne mit. Zudem hat er mit zwei Weltcup-Siegen in Wisla und Kuusamo gezeigt, dass er es auch mit Halvor Egner Granerud aufnehmen kann.

Der norwegische Überflieger, der mit 5 Siegen in Serie im Gepäck anreiste, wurde zum Auftakt Vierter. Für ihn liegt ebenso wie für den Polen Kamil Stoch noch alles drin. Abgerechnet wird schliesslich erst am 6. Januar in Bischofshofen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen